Navigation

Wann wird Basel Meister?

Können die Basler schon am Mittwoch ihre Arme recken? Keystone

Der FC Basel ist so gut wie sicher Schweizer Fussballmeister. Unklar ist der Zeitpunkt des Titelgewinns. Der FCB hat vier Matchbälle.

Dieser Inhalt wurde am 23. April 2002 - 17:39 publiziert

Am Mittwoch spielt der FCB gegen die Berner Young Boys. Mit einem Sieg im Neufeld gegen die allerdings heimstarken Young Boys ist der FCB auch theoretisch durch und hat das grosse Ziel aus eigener Kraft geschafft.

Der FCB plant für den Mittwoch noch keine offizielle Meisterfeier. "Feiern soll Basel doch lieber zu Hause", meint YB-Trainer Marco Schällibaum, einst Christian Gross' Assistent beim FCB.

Basel hat insgesamt vier Matchbälle: den ersten am Mittwoch in Bern, den zweiten am Samstag im "Joggeli" gegen St. Gallen, den dritten am 4. Mai in Zürich und den letzten am Mittwoch, 8. Mai, daheim gegen Lugano.

Servette wankt

"Servette vacille" (Servette wankt) titelte gestern die "Tribune de Genève" und verweist auf die grossen finanziellen und personellen Probleme des Cupsiegers. Die Zukunft der Genfer hängt von deren Hauptaktionär ab, dem französischen TV-Privatsender "Canal plus". Dieser steckt in grossen finanziellen Schwierigkeiten, was auch das sportliche Aushängeschild - der Pariser Traditionsklub Paris St-Germain - spürt.

"Entweder zahlt Canal plus oder Servette-Präsident Michel Coencas geht", lautet die ultimative Forderung seitens des Genfer Vereinsvorsitzenden, der seit dem vergangenen September den Grenats vorsteht.

Die unsichere Zukunft könnte auch einen Einfluss auf die Leistung der Fussballer von Trainer Lucien Favre haben. Diese spielen am Mittwoch in St. Gallen und kämpfen trotz des Ausfalls zahlreicher Stammspieler wie Fournier, Hilton, Thurre oder Bratic weiterhin verbissen um den finanziell und sportlich wichtigen Einzug in die Qualifikation für den UEFA-Cup.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?