Navigation

Verzerren Feldschlösschen und Coca-Cola den Wettbewerb?

Haben Feldschlösschen und Coca-Cola die Konkurrenz benachteiligt? Keystone

Feldschlösschen und Coca-Cola Schweiz werden von der Wettbewerbs-Kommission (Weko) unter die Lupe genommen. Untersucht werden die Auswirkungen der Vereinbarung über den Vertrieb von Softdrinks zwischen den beiden Unternehmen.

Dieser Inhalt wurde am 21. November 2000 - 11:06 publiziert

Die Weko verfüge über Anhaltspunkte, dass bei der Belieferung von Hotels, Restaurants, Kantinen und Cafés durch die Vereinbarung der Wettbewerb verzerrt werde, teilte die Weko am Dienstag (21.11.) mit. Deshalb habe sie am Montag eine Untersuchung eröffnet.

Im Sommer 2000 haben Feldschlösschen und Coca-Cola Schweiz eine Vereinbarung über die Produktion und den Vertrieb von Softdrinks abgeschlossen. Diese sieht vor, dass Feldschlösschen einen Teil der Getränke von Coca-Cola für den Markt in der Schweiz herstellt und in ihrer Vertriebsorganisation als Hauptmarken führt.

Der Coca-Cola AG mit den Marken Sprite, Fanta und Coca-Cola kommt im schweizerischen Softdrink-Markt eine sehr starke Stellung zu. Feldschlösschen gilt als der bedeutendste Vertreiber von Softdrinks in der Schweiz.

Die Untersuchung der Weko soll insbesondere zeigen, ob Konkurrenzprodukte zu diskriminierenden Bedingungen verkauft werden.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?