Navigation

Vereint gegegen Pädophilen-Initiative

Als kontraproduktiv und unverhältnismässig bezeichnet eine breite Koalition von Bürgerlichen und Linken die Initiative für die Unverjährbarkeit pädophiler Straftaten.

Dieser Inhalt wurde am 14. November 2008 - 12:01 publiziert

Ausser der Schweizerischen Volkspartei (SVP) lehnen alle grossen Parteien die Initiative "Für die Unverjährbarkeit pornographischer Straftaten an Kindern" ab.

Statt den Schutz der Opfer zu verbessern, erhöhe sie die Gefahr von falschen Verurteilungen und Freisprüchen mangels Beweisen, sagten Vertreter der Sozialdemokraten, der Christlichdemokraten und der Freisinnigen.

Niemand leugne die Notwendigkeit, sexuelle Straftaten an Kindern mit aller Energie strafrechtlich zu ahnden, erklärte der Zürcher Nationalrat Daniel Vischer (Grüne). Die Mittel, die die Initiative vorschlage, seien aber untauglich.

Für die Verjährung, die als Prinzip zum Strafrecht gehöre, sprächen nicht zuletzt praktische Gründe. Wenn nämlich zwischen der Tat und der Eröffnung des Strafverfahrens zu viel Zeit verstreiche, werde die Beweiserhebung viel schwieriger, und die Gefahr des Justizirrtums steige.

Vischer wies zudem darauf hin, dass die Initiative nur einzelne Delikte für unverjährbar erklären wolle, während beispielsweise ein Mord an einem Kind verjährbar bleibe.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?