Navigation

Verbot von Chemiewaffen: OPCW-Generaldirektor Bustani in der Schweiz

Der Generaldirektor der Organisation für das Verbot der chemischen Waffen (OPCW), der Brasilianer José Bustani, ist am Dienstag (16.11.) zu einem zweitägigen offiziellen Arbeitsbesuch in der Schweiz eingetroffen.

Dieser Inhalt wurde am 16. November 1999 - 15:21 publiziert

Der Generaldirektor der Organisation für das Verbot der chemischen Waffen (OPCW), der Brasilianer José Bustani, ist am Dienstag (16.11.) zu einem zweitägigen offiziellen Arbeitsbesuch in der Schweiz eingetroffen.

Am Mittwoch (17.11.) trifft Bustani mit den Bundesräten Adolf Ogi und Pascal Couchepin sowie mit Staatssekretär Franz von Däniken zu Gespächen zusammen, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte.

Auf dem Programm steht auch ein Besuch beim AC-Laboratorium in Spiez, welches mit der OPCW zusammenarbeitet. Das Laboratorium unterstützt den Aufbau einer Datenbank über chemische Kampfstoffe und ist bereit, Proben zu analysieren, welche die OPCW bei ihren Inspektionen sicherstellen könnte.

Die OPCW ist eine internationale Organisation mit Sitz in Den Haag, welche seit zweieinhalb Jahren besteht. Sie überwacht die Einhaltung des Chemiewaffenübereinkommens. Dieses verbietet die Entwicklung, Herstellung, Lagerung und den Einsatz chemischer Waffen.

SRI und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?