Navigation

Valora verkauft Slumberland

Der Konsumgüterkonzern Valora hat seine Sparte Slumberland Deutschland mit den beiden Gesellschaften Femira und Doerfert verkauft. Für den restlichen Teil der Sparte laufen die Verkaufsverhandlungen weiter.

Dieser Inhalt wurde am 04. Januar 2001 - 08:47 publiziert

Zum Verkaufspreis machte das Berner Unternehmen keine Angaben. Das Konzernergebnis 2'000 werde durch die Verluste aus der Veräusserung der gesamten Slumberland Group einschliesslich Sanierungsfolgekosten belastet, heisst es in einem Communiqué vom Donnerstag (04.01.). Es sei mit Sonderkosten von bis zu 65 Mio. Franken zu rechnen.

Für Slumberland erwartet Valora für 2'000 ein schwächeres operatives Ergebnis. Die Ertragskraft des Kerngeschäfts der Valora-Gruppe sei hingegen unverändert gut. Mit dem Verkauf von Slumberland will sich der Konzern auf die Bereiche Distribution und Einzelhandel konzentrieren.

Rest weg

Für die restlichen Gesellschaften, das heisst jene Gesellschaften in Frankreich und die Firmen in der Schweiz, in den Niederlanden, in Grossbritannien und die Billerbeck-Gruppe, würden Verhandlungen geführt, wie Valora verlauten liess.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?