Navigation

Tiermehlvebot im Januar

Tiermehl. Keystone

Ein generelles Tiermehl-Fütterungsverbot soll in der Schweiz bereits ab Januar gelten. Die Bauern fordern zudem einen Importstopp für Nutztiere und lebende Schlachttiere aus BSE-Ländern sowie flächendeckende BSE-Tests und Geld.

Dieser Inhalt wurde am 10. Dezember 2000 - 16:18 publiziert

Die Schweizer Regierung wird das Geschäft in den nächsten Wochen behandeln und werde wohl ein generelles Verbot bereits im Januar in Kraft setzen.

Gemäss Hans Wyss, dem Sprecher des Bundesamts für Veterinärwesen (BVet), ist das Tiermehlverbot faktisch bereits vollzogen. Es gehe kein neues Tiermehl mehr in Umlauf. Nur was in den Betrieben sei, dürfe momentan als Fütterungszusatz noch verwendet werden, sagte Wyss der "SonntagsZeitung".

Wieder soll die Öffentlichkeit zahlen

Bereits am Freitag hatten sich der Schweizerische Bauernverband (SBV) und die Branchenorganisation Proviande für eine Vorverlegung des zunächst für März vorgesehenen Tiermehlverbots ausgesprochen.

Zudem forderten sie einen Importstopp für Nutztiere und lebende Schlachttiere aus BSE-Ländern sowie Kompensations-Zahlungen für Folgekosten der BSE-Krise.

Swissinfo und Agenturen


Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?