Navigation

Swissmetal erhält provisorische Nachlassstundung für 2 Monate (Zus)

Dieser Inhalt wurde am 21. Juli 2011 - 18:00 publiziert

(Neu: mit Jean-Pierre Tardent als neuer Gesamtverantwortlicher)
Dornach SO (awp/sda) - Die Kupferprodukte-Herstellerin Swissmetal hat eine Schonfrist erhalten, um einen Konkurs abzuwenden. Dem Unternehmen ist für die Aktivitäten in Dornach SO und Reconvilier BE wegen Überschuldung für zwei Monate die provisorische Nachlassstundung gewährt worden.
Zusammen mit dem provisorischen Sachverwalter würden "unter Hochdruck" alle Optionen geprüft, die einen Fortbestand des ganzen Unternehmens oder Teilen davon ermöglichten, teilte Swissmetal Industries AG am Donnerstag mit.
Auch die Gespräche mit dem französischen Kupferhalbzeughersteller Le Bronze Industriel würden weitergeführt. Derzeit würden jedoch noch keine konkreten Ergebnisse vorliegen, hiess es. Weitergehende Auskünfte waren beim Unternehmen nicht zu erhalten.
Die provisorische Nachlassstundung schützt die überschuldete Tochter Swissmetal Industries AG vorübergehend vor dem Zugriff der Gläubiger.
NEUER GESAMTVERANTWORTLICHER
Wie Swissmetal am Donnerstag weiter mitteilte, übernimmt der Leiter des Standortes Reconvilier, Jean-Pierre Tardent, per sofort auch die operative Gesamtverantwortung für Dornach. Tardent ist damit zugleich CEO der die beiden Standorte umfassenden Swissmetal Industries AG.
Der bisherige Delegierte, Patrick Huber-Flotho, legt mit sofortiger Wirkung sein Amt als Delegiertes des Verwaltungsrates der Swissmetal Industries nieder. Er bleibt jedoch Mitglied des Verwaltungsrates und Delegierter des Verwaltungsrates der Muttergesellschaft, Swissmetal Holding AG.
GEWERKSCHAFT: "ZEIT GEWONNEN"
Die Gewerkschaft Unia reagierte am Donnerstag positiv auf die Nachlassstundung. Damit könne Zeit für die Rettung der gefährdeten Arbeitsplätze gewonnen werden. Für die nächsten zwei Monate sei "ein Konkurs vom Tisch", heisst es in einer Medienmitteilung.
An einer Betriebsversammlung mit 150 Mitarbeitenden in Dornach sei gefordert worden, dass Swissmetal die von der Belegschaft ausgearbeiteten Alternativvorschläge seriös prüfe. Die Konsultationsfrist läuft am kommenden Montag ab.
Es dürfe keine Entlassungen und keinen Abbau der Betriebsanlagen geben, so lange die Verhandlungen über einen Verkauf an interessierte Investoren nicht geklärt und abgeschlossen seien. Nach Ende der Betriebsferien am 8. August müsse die Produktion wieder aufgenommen werden.
MASSENENTLASSUNG VORBEREITET
Swissmetal ist in finanzieller Schieflage. Das Unternehmen fuhr im Geschäftsjahr 2010 ein Minus von 21,9 Mio CHF ein - der dritte Jahresverlust in Folge.
Vor diesem Hintergrund nahmen die Banken, die bei der Swissmetal einen Kredit von knapp 25 Mio CHF ausstehend haben, ihr Pfandrecht auf das Materiallager in Dornach wahr. Das Lager ist daher blockiert. Seit dem 4. Juli stehen die Maschinen des Werks in Dornach deshalb still.
Vor zwei Wochen hatte Swissmetal mitgeteilt, sie bereite in Dornach eine Massenentlassung von 290 Mitarbeitenden vor. Für eine Rettung des ganzen Unternehmens mit 626 Volljobs sei ein neuer Investor notwendig, hiess es.
mk

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?

Ihr Abonnement konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Fast fertig... Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldeprozess zu beenden, klicken Sie bitte den Link in der E-Mail an, die wir Ihnen geschickt haben.

Entdecken Sie wöchentlich unsere attraktivsten Reportagen

Jetzt anmelden und Sie erhalten unsere besten Geschichten kostenlos in ihren Posteingang.

Unsere SRG Datenschutzerklärung bietet zusätzliche Informationen zur Datenbearbeitung.