Navigation

Swissair erzielt in den USA ersten Vergleich mit Hinterbliebenen

14 Monate nach dem Flugzeugabsturz vor Halifax hat die Swissair in den USA einen ersten Vergleich mit der Familie eines der 229 Opfer abgeschlossen. Über die Höhe der vereinbarten Vergleichszahlung wurden keine Angaben gemacht.

Dieser Inhalt wurde am 28. Oktober 1999 - 09:25 publiziert

14 Monate nach dem Flugzeugabsturz vor Halifax hat die Swissair in den USA einen ersten Vergleich mit der Familie eines der 229 Opfer abgeschlossen. Es handelt sich um den Fall eines 37-jährigen Amerikaners aus East Brunswick, wie der Anwalt der Familie in Philadelphia bekannt gab. Zur Vergleichszahlung wurden keine Angaben gemacht.

Ein US-Anwalt der Swissair sprach von einem Schritt in die richtige Richtung und gab der Hoffnung Ausdruck, dass nun weitere Vergleiche folgen würden. Die Swissair ist in den USA mit Schadenersatzforderungen von mehr als 16 Milliarden Dollar konfrontiert. Die Anwälte der Kläger hatten Vergleichsangebote von Swissair und dem Flugzeughersteller Boeing bisher als ungenügend zurückgewie- sen. In Europa hat die Swissair schon mehrere Ansprüche von Hinterbliebenen der Opfer auf dem Vergleichsweg regeln können.

Beim Absturz der Swissair-Maschine vom Typ MD-11 in der Nacht zum 3. September vor der kanadischen Ostküste waren alle 229 Insassen ums Leben gekommen. Die Ursache des Katastrophe ist nach wie vor nicht geklärt. Die Ermittlungen der kanadischen Untersuchungsbehörden konzentrieren sich auf die Quelle des Feuers, das im Cockpit der Unglücksmaschine Rauch ausgelöst hatte.

SRI und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?