Navigation

Solide Swiss Life

Swiss Life kann sich freuen: Gewinn verdreifacht, Prämienvolumen über 20 Milliarden. Keystone

Swiss Life hat das Jahr 2004 gut abgeschlossen: Der Gewinn wurde fast verdreifacht, das Prämienvolumen überschritt erstmals 20 Milliarden.

Dieser Inhalt wurde am 05. April 2005 - 09:50 publiziert

Konzernchef Rolf Dörig zeigte sich erfreut über die Ergebnisse auf dem Konsolidierungs-Pfad. Auch in der Schweiz konnte der Konzern seine Position stärken.

Der Reingewinn des grössten Schweizer Lebensversicherers stieg von 233 Mio. auf 624 Mio. Franken. Erstmals in der Geschichte des Unternehmens lag das Prämienvolumen über 20 Mrd. Franken: Der Konzern verzeichnete einen Anstieg der Brutto-Prämieneinnahmen von 8% auf 20,3 Mrd. Franken.

Mit diesen Ergebnissen liegt die ehemalige Rentenanstalt deutlich über den Erwartungen von Analysten. Sie hatten im Durchschnitt mit einem Gewinn von 534 Mio. Franken und einem Prämienvolumen von 19,5 Mrd. Franken gerechnet.

Dörig will Konkurrenz überflügeln

Grund für das gute Ergebnis waren laut Konzernchef Rolf Dörig ein besseres Finanzergebnis sowie eine weitere Senkung der Verwaltungskosten. Dörig will die Konkurrenz nun überflügeln.

Er zeigte sich am Dienstag an einer Telefonkonferenz befriedigt, dass der seit seinem Antritt im Jahr 2002 konsequent gegangene Weg der Konsolidierung des Konzerns und der Konzentration auf das Kerngeschäft Jahr für Jahr reifere Früchte trage.

Dörig nannte die Verbesserung des Finanzergebnisses sowie eine weitere Senkung der Verwaltungskosten als Hauptgründe für den Gewinnsprung. Es seien Marktanteile gewonnen, die Finanzkraft gestärkt und die Konzentration auf das Lebensversicherungsgeschäft fortgesetzt worden, sagte er. Auch im Heimmarkt Schweiz, wo Swiss Life noch im Jahr 2003 eine Prämieneinbusse von 19% erlitten hatte, wurde 2004 wieder ein Wachstum von 8% erzielt.

Aktionäre dürften zufrieden sein

Nach drei Jahren ohne Gewinnausschüttung sollen die Aktionäre erstmals wieder eine Dividende erhalten, und zwar in Form einer Nennwert-Rückzahlung von vier Franken pro Aktie. Dörig will auch in den kommenden Jahren die Aktionäre am Erfolg durch regelmässige Dividenden beteiligen.

An der Börse stiegen die Titel von Swiss Life vorbörslich auf knapp über 186 Franken. Händler bezeichneten das Ergebnis als sehr gut, die Renditeziele für 2006 seien bereits erreicht, sagte ein Händler. "Die Aktie ist günstig bewertet. Ein Anstieg bis 190 Franken liegt drin."

swissinfo und Agenturen

Fakten

Swiss Life 2004:

Reingewinn 624 Mio. Franken (+ 391 Mio.)
Prämienvolumen: 20,3 Mrd. Franken
Gewinn pro Aktie: 20,50 Franken (+ 11,67 Franken)
Ausgezahlte Leistungen: 15,2 Mrd. Franken
Angestelte: 9419 Vollzeit-Stellen (-596)

End of insertion

In Kürze

Swiss Life ist die älteste und grösste Lebensversicherungs-Gesellschaft der Schweiz. Der Konzern ist aus der ehemaligen Rentenanstalt hervor gegangen.

Das Jahr 2002 war ein Krisenjahr: Die Manager gerieten in massive Kritik. Ihr Lobbying für den BVG-Zinssatz und eine geheime Investmentgesellschaft kosteten ihnen dann die Sessel.

Rolf Dörig wurde der neue starke Mann. Er fährt einen straffen Konsoldierungskurs. Über 2000 Stellen wurden abgebaut. Seither geht es wieder aufwärts.

End of insertion

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?