Navigation

Ski: Didier Cuche, bester Schweizer in Val d'Isère

Der Schweizer Abfahrer Didier Cuche, auf Platz 5 bester Nicht-Österreicher in Val d'Isere. Keystone

Die Sieger kommen allerdings aus Österreich. Hermann Maier gewann vor Stephan Eberharter, Fritz Strobl und Andreas Schifferer. Maier feierte seinen vierten Saisonsieg, den 32. seiner Karriere. Der Schweizer Beltrametti enttäuschte.

Dieser Inhalt wurde am 09. Dezember 2000 - 15:59 publiziert

Die Schweizer brachten gleich drei Fahrer unter die ersten 10: Der Neuenburger Didier Cuche belegte als bester Nicht-Österreicher den 5. Platz, der Berner Oberländer Rolf von Weissenfluh, mit Startnummer 39 gestartet, überraschte als Achter, seiner bisher besten Weltcup-Klassierung. Der Bündner Franco Cavegn erreichte als Neunter eine ebenfalls gute Klassierung.

Der 21- jährige Bündner Silvano Beltrametti, der im Training erneut überzeugt hatte, musste sich indes mit Rang 23 bescheiden.

"Österreichische Meisterschaft"

Mit einer Demonstration ihrer Stärke haben die österreichischen Abfahrer einmal mehr Zeugnis ihrer Ausnahmestellung abgelegt. In der dritten Weltcup-Abfahrt der Saison erreichten sie in Val d'Isère gleich die ersten vier Plätze. Mit sieben Fahrer unter den ersten zehn degradierten sie den Abfahrts-Klassiker von Frankreich am Samstag (09.12.) beinahe zu einer Landesmeisterschaft mit internationaler Beteiligung.

Wieder einmal eine Klasse für sich war Hermann Maier. Zwei Tage nach seinem 28. Geburtstag siegte der Doppel-Olympiasieger vor seinem derzeit schärfsten Rivalen im Kampf um Abfahrts- und Gesamtweltcup, Stephan Eberharter.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?