Navigation

Schweizer Wald wird immer grösser

Weil das Holz in den Schweizer Wäldern zu wenig genutzt wird, dehnt sich die Waldfläche laufend aus.

Dieser Inhalt wurde am 20. März 2004 - 11:32 publiziert

Über 30 Prozent der Landesfläche sind heute bewaldet. In den Kantonen Jura und Tessin beträgt der Waldanteil sogar annähernd 40 Prozent.

Der Prozess der Waldausdehnung schreitet mit einem jährlichen Wachstum von fast 10 Mio. Kubikmetern Holz weiter voran. Das ergibt pro Sekunde einen Würfel mit einer Kantenlänge von beinahe 70 Zentimetern.

Verwertbar wären jährlich 7,4 Mio. Kubikmeter Holz. Diese Menge würde reichen, um praktisch den ganzen Inlandverbrauch mit einheimischem Holz zu decken. Die effektive Holznutzung liegt jedoch bloss bei etwa 4,5 Mio. Kubikmeter.

Der Wald als ökologischer Schutzfilter: Von 1990 bis 2002 absorbierte der Wald im Durchschnitt 5 Prozent der gesamtschweizerischen CO2-Emmissionen. Ohne Sturm Lothar würde der Wald rund 10 Prozent des einheimischen CO2-Ausstosses aufnehmen.

Der Wald als Energielieferant: Holz deckt derzeit bloss 2,3 Prozent des Schweizer Energieverbrauchs und 5 Prozent des Wärmebedarfs. Einheimisches Holz könnte jedoch einen Viertel aller Schweizer Gebäude heizen, ohne dass der Wald geplündert würde.

Würde der Holzeinsatz für die Energie verdoppelt und entsprechend weniger Erdöl verfeuert, brächte dies eine Reduktion der CO2-Emmissionen um circa 1,5 Mio. Tonnen.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?