Navigation

Schweizer Schutzstatus S für ukrainische Flüchtlinge

Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen, erhalten bei ihrer Ankunft in der Schweiz einen S-Ausweis. Es ist das erste Mal, dass dieser Ausweis seit seiner Einführung im Jahr 1999 ausgestellt wird.

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2022 - 08:21 publiziert
RTS/cs

Der Schutzstatus "S" wurde nach den Balkankonflikten in den 1990-er Jahren geschaffen, aber bis jetzt nie angewendet. Er erlaubt Flüchtlingen, ein Jahr lang in der Schweiz zu leben und zu arbeiten, mit der Option, ihn bei Bedarf zu verlängern.  

Seit dem Ausbruch des Krieges am 24. Februar haben sich über 6000 Ukrainer bei den Schweizer Behörden registriert. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit Ausbruch des Krieges mehr als 2,5 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen. Die meisten sind nach Polen gereist.

Laut der Schweizer Justizministerin Karin Keller-Sutter könnten zwischen 50'000 und 60'000 Ukrainer in der Schweiz Schutz suchen. Die Regierung erklärte, sie habe 5000 Plätze in den Asylzentren des Bundes für Kriegsflüchtlinge bereitgestellt. Etwa 45'000 Plätze wurden von Privatpersonen in ihren Häusern angeboten.

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?