Navigation

Schweiz verstärkt Zusammenarbeit mit Japan

Annäherung unter Staatsmännern: Pascal Couchepin und Aussenminister Taro Aso in Tokio. Keystone

Die Schweiz und Japan wollen ihre wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit verstärken. Bundesrat Couchepin unterzeichnete in Tokio ein entsprechendes Abkommen.

Dieser Inhalt wurde am 10. Juli 2007 - 19:52 publiziert

Beide Länder bekräftigten zudem ihr Interesse an einem Freihandelsabkommen. Couchepin lud Premier Shinzo Abe in die Schweiz ein.

Bei dem Treffen habe Abe die Unterzeichnung des Abkommens begrüsst und betont, er wünsche sich noch mehr Kooperation zwischen den beiden Ländern, sagte Jean-Marc Crevoisier, Sprecher des Eidgenössischen Departementes des Innern (EDI).

Der japanische Premier zeigte sich in diesem Zusammenhang erfreut über die Gespräche für ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und Japan, die zurzeit im bündnerischen Savognin geführt werden.

Einladung nach Davos und Bern

Bundesrat Couchepin drückte gegenüber Abe seinen Wunsch aus, dass ein solches Freihandelsabkommen unterzeichnet werden könne. Die beiden Länder hätten vieles gemeinsam, sagte Couchepin.

Beide Staaten seien wie "zwei Inseln, die gegen aussen sehr offen sind". Die Schweiz sei eine Art Insel in Europa, während Japan tatsächlich vom Meer umschlossen sei.

Couchepin benutzte die Gelegenheit, um Abe zu einem Besuch des nächsten Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos und zu einem anschliessenden Treffen in Bern einzuladen. Nimmt Abe die Einladung an, wäre es der erste Besuch eines japanischen Premiers in der Schweiz.

Abkommen als "Türöffner"

Vor dem Treffen mit Abe setzten Couchepin und der japanische Aussenminister Taro Aso die Unterschrift unter ein Kooperations-Abkommen.

Das Abkommen sei ein "Türöffner", sagte Crevoisier. Bereits heute arbeiteten schweizerische und japanische Institutionen zusammen. Mit dem Abkommen werde diese Zusammenarbeit in einen staatlichen Rahmen gestellt.

In die Mongolei

Sozialminister Couchepin traf zudem den japanischen Minister für Arbeit und Gesundheit, Hakuo Yanagisawa. Dabei vereinbarten die Amtskollegen, ein Abkommen über Sozialabgaben anzustreben.

Momentan müssen die Bürger der beiden Länder gewisse Sozialabgaben doppelt bezahlen, wenn sie im jeweils anderen Land leben.

Pascal Couchepin bleibt noch bis Ende Woche in Japan. Er wird unter anderem noch Kyoto und Hiroshima besuchen. Am Montag wird Couchepin in der Mongolei erwartet.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Japan ist nach Europa und den USA der drittwichtigste Handelspartner der Schweiz.
2006 exportierte die Schweiz für 6,7 Mrd. Franken nach Japan und importierte für 3,1 Milliarden.
Per Ende 2005 beliefen sich die Direktinvestitionen der Schweiz in Japan auf 7,7 Mrd. Franken, diejenigen Japans in der Schweiz auf 1,1 Milliarden.
Die Schweiz ist der fünftgrösste ausländische Direktinvestor in Japan.

End of insertion

Schweiz - Japan

Bilaterale Beziehungen zwischen den beiden Ländern bestehen seit 1864.

Während des Zweiten Weltkriegs vertrat die Schweiz in Japan die diplomatischen Interessen von rund 20 Ländern, darunter den führenden alliierten Mächten.

Umgekehrt nahm die Schweiz gegenüber den Alliierten die diplomatischen Interessen Japans wahr.

Zwischen den beiden Ländern bestehen bilaterale Abkommen, unter anderem in den Bereichen Luftverkehr, Visa und Doppelbesteuerung.

End of insertion

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?