Navigation

Schweiz hilft Russland im Kampf gegen Brände

Die Schweiz unterstützt Russland im Kampf gegen die verheerenden Torf- und Waldbrände. Dem russischen Nothilfeministerium (EMERCOM) wurde ein breites Hilfsangebot unterbreitet, wie das Eidg. Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte.

Dieser Inhalt wurde am 10. August 2010 - 16:54 publiziert

In einer ersten Phase setze die Humanitäre Hilfe des Bundes rund 500'000 Fr. für Material zum Schutz der Feuerwehrleute ein. Die Geräte und die Schutzausrüstungen würden in der Schweiz sofort beschafft und nach Russland geliefert.

Ein vierköpfiges Abklärungs- und Ärzteteam ist seit Dienstag in Moskau im Einsatz.

Es wickelt die Lieferung des Brandbekämpfungsmaterials ab und prüft zusammen mit russischen Ärzten die Unterstützung von Provinzspitälern zur Betreuung von Brandopfern.

Die Experten verstärken zudem die Schweizer Vertretung in Moskau. Die Botschaft halte vorderhand den Betrieb aufrecht und sehe von einer Schliessung oder Evakuierung aus der Stadt Moskau ab, heisst es in der Mitteilung weiter. Schweizer, die in Moskau leben, sowie das Personal der Botschaft würden regelmässig über die Lage informiert.

Auch andere Staaten helfen Russland bei der Brandbekämpfung. So unterstützten Deutschland, Frankreich und andere EU-Staaten den Einsatz gegen die Flammen.

Ein Hilfsangebot der EU lehnte Russland indes ab. Moskau ziehe es vor, bilateral Staaten um Hilfe zu bitten, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission.

swissinfo.ch und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?