Navigation

Schweiz ergreift Sanktionen gegen Tschad

Weil im Tschad Schweizer Pilatus-Trainingsflugzeuge missbräuchlich für Kampfeinsätze verwendet wurden, ergreift die Schweiz jetzt Sanktionen gegen den afrikanischen Staat.

Dieser Inhalt wurde am 25. April 2008 - 11:39 publiziert

Die Sanktionen richteten sich nur gegen Vertreter des Staates Tschad, heisst es in einer Mitteilung des Volkswirtschaftsdepartements (EVD) vom Freitag. Die Zivilbevölkerung solle nicht darunter leiden. Im übrigen hätten die Schweiz und Tschad nur geringe Handelsbeziehungen.

Die Pilatus-Werke sind in Stans in Kanton Nidwalden angesiedelt.

Beim Empfang einer Nidwaldner Regierungsdelegation wies Bundesrätin Doris Leuthard auch auf die anstehende Änderung des Güterkontrollgesetzes hin, mit der erneute Missbräuche verhindert werden sollen. Die Pilatus-Werke hätten den Vertrag korrekt abgewickelt.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?