Navigation

Schweiz: Auf Hooligans wartet Atombunker

Hooligans hart anfassen: Das Euro 08-Kontingent der Tessiner Kantonspolizei bei einem Testeinsatz im Zivilschutzzentrum Monte Ceneri. Keystone

Die Schweiz wappnet sich vor gewalttätigen Fans: Unterirdische Haftzellen, Drohnen über Stadien. Die Armee hilft aus. In Österreich ist das Heer in Bereitschaft.

Dieser Inhalt wurde am 15. Mai 2008 - 17:54 publiziert

Während der Fussball-Europameisterschaft stehen sowohl in der Schweiz als auch in Österreich Soldaten Gewehr bei Fuss. Zwar sind die Tätigkeiten, für die sie eingeteilt werden, in beiden Ländern unterschiedlich – allerdings werden weder in der Schweiz noch in Österreich Soldaten gegen gewaltbereite Fans eingesetzt.

In der Schweiz sollen Armeeangehörige zu Ordnerdiensten auf Parkplätzen abkommandiert werden. Da die Schweizer Polizei über keine eigenen Hubschrauber verfügt, muss hier die Armee einspringen. Zur Not muss die Armee auch Mannschaftstransporte für die Polizei durchführen.

Eingesetzt werden auch unbemannte und ferngesteuerte Überwachungsflugzeuge (Drohnen). Sie sind mit Kameras ausgerüstet und werden rund um die Schweizer Euro-Stadien ihre Kreise ziehen. In Österreich ist ein Drohnen-Einsatz nicht geplant – er wäre auch gar nicht durchführbar: Das Bundesheer verfügt laut Klaus Roch aus dem Streitkräfte-Führungskommando über keine Drohnen.

Trotz Krawallen: Zuversicht in der Schweiz

In Österreich hat das Bundesheer neben der Luftraumüberwachung vor allem Aufgaben im Sanitätsbereich. Roch erklärt, dass an Spieltagen in Wien 300 bis 400 Soldaten in Bereitschaft stehen werden. Ihre Hauptaufgabe: Sie sollen im Katastrophenfall als Krankenträger Verletzte abtransportieren. Ausserdem stellt das Heer sieben Sanitäts-Pinzgauer, zwei Busse und 180 Pakete Sanitätsmaterial zur Verfügung.

Darüber hinaus werden Spezialisten der ABC-Abwehr (sie sind Experten auf dem Gebiet von atomaren, biologischen und chemischen Kampfstoffen) abrufbereit sein. Parkplatz-Einweiser in Heeresuniform wird es in Österreich bei der Euro nicht geben.

Harte Hand gegen Hooligans

Gegen Hooligans will die Schweiz mit harter Hand vorgehen. Krawalle mit 45 verletzten Personen nach Meisterschaftsspielen in Bern und Basel Anfang Mai haben kein gutes Bild abgegeben. "Unser Konzept ist sicher: Wir wollen gute Gastgeber sein, auch als Polizisten", meint hingegen Martin Jäggi, Schweizer Euro-Sicherheitschef.

Das Bundesparlament in Bern verabschiedete ein "Gesetz über Massnahmen zur Wahrung der inneren Sicherheit". Randalierern kann dabei – ähnlich wie in Österreich – der Eintritt in Stadien verboten werden. Personen ab dem 15. Lebensjahr droht bei Nichtbeachtung eine Polizeihaft von bis zu 24 Stunden. Das Gesetz schafft auch die Rechtsgrundlage, um gewaltbereite Fans mit einem Aufenthaltsverbot von bestimmten Plätzen fernzuhalten.

Sicherheit im Griff

"Wir haben die Sicherheit im Griff", betont Benedikt Weibel, Euro-Delegierter der Schweizer Regierung. Zur Verstärkung der 16'000 Schweizer Polizisten werden 600 deutsche und 250 französische Polizeikräfte zum Einsatz kommen.

Die Mehrheit der Kosten für die Sicherheit von 60 Millionen Euro übernimmt der Bund. Allerdings müssen die vier Austragungsstädte Basel, Bern, Zürich und Genf mehrstellige Millionen-Beiträge an Aufwendungen bezahlen.

Neben strengen Zugangskontrollen zu den Stadien und starker Präsenz in den Fanzonen setzt die Schweizer Polizei vor allem auf Prävention. So laden die Polizeien in den Kantonen zahlreiche in Datenbanken registrierte Hooligans vor. Vorstellig müssen Personen werden, die in der Vergangenheit wegen Gewaltbereitschaft aufgefallen sind.

Nicht nur Hooligans

Doch Kopfweh bereiten den Sicherheitskräften nicht nur Hooligans, sondern vor allem alkoholisierte Fussballfans und Menschenmassen in den Innenstädten. Mehrere Städte werden Ausnüchterungszentren aufbauen. Dort sollen die Fans von Sanitätern und Ärzten untersucht werden.

Während der Euro werden auch "Schnellabfertigungszentren" für Verhaftete betrieben. Und das beispielsweise auch in unterirdischen Zivilschutzbunkern. In Bern heisst dieses Zentrum im Beamtendeutsch "Abarbeitungszentrum für personelle Überprüfungen bei allfälligen Zwischenfällen".

Mängel: Keine einheitliche Kontrolle

Wie die österreichische Polizei setzt auch die Schweiz auf das Motto "Dialog, Deeskalation, Durchgreifen". Alle Polizisten und Mitarbeiter von privaten Sicherheitsdiensten sollen nach dieser Einsatzdoktrin handeln.

Allerdings zeigten Tests in der Praxis verschiedene Mängel auf. Die Polizei kontrolliere in den vier Austragungsorten nicht einheitlich, bemängelten Experten der niederländischen Polizeiakademie. Wichtig sei, Fans und Besuchern von Beginn an Grenzen zu setzen. Die Sicherheitskräfte müssten sich besser über die Gewohnheiten der Fangruppen informieren, so die Experten.

Klaus Stöger und Thomas Gerber, "Die Presse", 14.05.2008

AUF EINEN BLICK

In der Schweizer Hooligan-Datei sind derzeit ca. 300 gewaltbereite Personen erfasst.

Jene Spiele, die in der Schweiz ausgetragen werden, gelten unter Experten weniger risikoträchtig als jene in Österreich.

Nach den schweren Krawallen von Anfang Mai bei Spielen in Basel und Bern hagelt es aber Kritik an der Schweizer Polizei.

End of insertion

"Die Presse"

"Die Presse" ist eine überregionale, bürgerlich-konservative österreichische Tageszeitung, die zur Styria Medien AG gehört.

Sie wird von Horst Pirker herausgegeben. Chefredaktor ist Michael Fleischhacker.

Sie erscheint von Montag bis Samstag in einer Abend- und einer leicht mutierten Morgenausgabe, durchgängig farbig, in einem Umfang von durchschnittlich 32 Seiten wochentags und etwa 50 Seiten am Samstag.

Laut Österreichischer Media-Analyse hatte die Zeitung im Jahr 2007 durchschnittlich 267'000 Leser, und rangiert damit hinter "Kronen Zeitung", "Kleiner Zeitung", "Kurier" und "Standard" auf Platz 5 der überregionalen Tageszeitungen.

"Die Presse" führt auch eine Online-Ausgabe (http://diepresse.com/).

End of insertion

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?