Navigation

WHO lässt Umgang mit Schweinegrippe untersuchen

Eine unabhängige Expertengruppe soll die Krisenbewältigung der Weltgesundheits-Organisation (WHO) im Zusammenhang mit der Schweinegrippe-Pandemie prüfen. Das kündigte der WHO-Sonderberater für Grippe-Pandemien, Keiji Fukuda, am Montag in Genf an.

Dieser Inhalt wurde am 29. März 2010 - 18:55 publiziert

Der Bericht soll der WHO-Generaldirektion im Mai vorliegen. Hintergrund ist die wachsende Kritik an der UNO-Organisation. Ihr wird unter anderem vorgeworfen, die Gefahr durch das auslösende H1N1-Virus übertrieben zu haben.

Andere Kritiker sehen eine zu enge Verbindung der WHO zu internationalen Pharmaunternehmen, was diese bestritten hat. Mit der Forderung, dass für ein Viertel der Weltbevölkerung Impfdosen bereit liegen müssten, wurde ein gigantischer Produktionsaufwand betrieben.

Millionen von Dosen blieben ungenutzt, da das Virus sich als weit weniger gefährlich als angenommen herausstellte. Laut Fukuda soll die Kommission Klarheit bringen und Fragen beantworten,

Nach jüngsten Daten vom 21. März 2010 gibt die WHO den Ausbruch der Schweinegrippe in mehr als 213 Ländern, Regionen und Überseegebieten an. Die Todesfälle wegen H1N1 werden auf weltweit fast 17'000 geschätzt. "Normale" Grippewellen haben zum Teil höhere Todesraten.

swissinfo.ch und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?