Navigation

Im Kongo entführte IKRK-Mitarbeiter frei

Die acht im Kongo entführten Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), darunter ein Schweizer, sind wieder frei.

Dieser Inhalt wurde am 16. April 2010 - 16:45 publiziert

Der Schweizer und sieben kongolesische IKRK-Angestellte waren vor einer Woche in der ostkongolesischen Region Süd-Kivu von Mai-Mai-Milizen entführt worden. Sie wurden nach Angaben der Organisation am Freitag in der Region von Fizi freigelassen und Vertretern des IKRK übergeben.

In die Region um die Ortschaft Fizi war das IKRK-Team von den bewaffneten Milizen verschleppt worden. "Wir sind erleichtert und glücklich, unsere acht Kollegen wiedergefunden zu haben", wurde der Delegationsleiter des IKRK in der Demokratischen Republik Kongo, Franz Rauchenstein, im Communiqué zitiert.

Süd-Kivu gilt als eine der gefährlichsten Gegenden in Kongo-Kinshasa. Mehrere Rebellenorganisation sind dort aktiv. In den letzten Monaten ist es wiederholt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen, wodurch Tausende Zivilisten in die Flucht getrieben wurden.

Die entführte IKRK-Delegation hatte am Tag der Entführung den Auftrag, die Bedürfnisse der vertriebenen Konfliktopfer abzuklären.

Das IKRK hat insgesamt 650 Angestellte im Kongo, darunter 69 Ausländerinnen und Ausländer.

swissinfo.ch und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?