Navigation

Die Willensnation Schweiz soll ihre Kinder wollen

"Als Kind begreift man lange nicht, dass man nicht ganz dabei ist. Man denkt, man ist wie alle andern." Përparim Avdili kam zusammen mit seinen Eltern aus Ex-Jugoslawien in die Schweiz. © Thomas Kern/swissinfo.ch

Zum Internationalen Tag der Demokratie stellen wir zwei Menschen vor, die sich in der Schweiz für politische Teilhabe einsetzen: Der liberale FDP-Politiker Përparim Avdili glaubt an individuelle Leistung – genau darum setzt er sich für erleichterte Einbürgerung und Ausländerstimmrecht ein.

Dieser Inhalt wurde am 15. September 2022 - 06:00 publiziert

Die anderen Gäste sprechen über Achtsamkeit und Selbstverwirklichung in der Freizeit. Die Gespräche passen zum Vorplatz dieser als Café umgenutzten Fabrikhalle. Përparim Avdili hingegen nutzt in dieser Umgebung ein Vokabular, dass sich viele Politiker:innen in der Schweiz für 1.-August-Reden aufsparen.

"Die Schweiz ist eine Willensnation. Wir definieren uns nicht über eine Ethnie oder eine Sprache. Sondern über den Willen, gemeinsam nach Freiheit und Demokratie zu streben", sagt er. In der Stadt Zürich hat ein Drittel der Bevölkerung keinen Schweizer Pass. Im Schweizer Schnitt sind es über 25% - 2,24 Millionen Menschen. "Darunter sind auch viele, die nie woanders lebten als in der Schweiz", sagt Avdili. Ihnen sollte ihr Wohnland entgegenkommen, fordert er, und sie fragen: "Willst du Schweizer werden?"

Die Schweiz, ein Einwanderungsland

Avdili ist Mitte 30, Lokalparlamentarier, Banker, Präsident der FDP Stadt Zürich. Er glaubt an Freiheit, an Eigentum und an individuelle Leistung. Es sind die Werte seiner Partei, und diese habe man ihm auch zuhause mitgegeben. Genau deshalb engagiere er sich so stark in migrationspolitischen Themen. Eine Leistungsgesellschaft, ist Avdili überzeugt, kann es nur geben, wenn die Gesellschaft Chancengerechtigkeit herstellt.

Die Schweiz sei ein Einwanderungsland. "Wer was anderes behauptet, kann nicht mit Fakten umgehen." Sie habe ein volkswirtschaftliches Interesse an der Zuwanderung, weil es ihr chronisch und zunehmend an Fachkräften fehle. Aber als Willensnation habe sie auch ein ideelles Interesse, Menschen einzubinden. Denn das verhindere die Bildung von Parallelgesellschaften, das ermögliche erst die Identifikation mit dem Staat und geteilten Werten.

"Më voto", wählen Sie mich, auf Albanisch. Mit diesem Slogan richtete sich Përparim Avdili an albanischsprachige Schweizer:innen. © Thomas Kern/swissinfo.ch

"Als Kind denkt man, man ist wie alle andern"

Als Kind spielte Avdili in der damals schon leerstehenden Fabrikhalle, die heute das Café ist, vor dem wir sitzen. Er ist in diesem Aussenquartier der Stadt Zürich aufgewachsen und bis heute hier geblieben. Avdilis Eltern sind in den 1980er-Jahren aus dem sozialistischen Jugoslawien eingewandert. "Als Kind begreift man lange nicht, dass man nicht ganz dabei ist. Man denkt, man ist wie alle andern." Damit meint Avdili das Dokument, das die Zugehörigkeit zur Schweiz verbrieft: den Pass. Als es um die Lehrstellensuche ging, kursierte in der Schule die Erzählung, dass man mit dem Schweizer Bürgerrecht einfacher einen Ausbildungsplatz finde.

"Für mich war das damals komisch", schildert er. Doch er liess sich nicht abschrecken: Mit 16 stellte er sich dem Einbürgerungsverfahren; bald darauf begann er sein politisches Engagement. "Ich habe mich schon immer stark für Politik interessiert", sagt Avdili. Jetzt, als Erwachsener, als Schweizer sagt er: "Die Gesellschaft soll jenen, die hier aufgewachsen sind, ein Angebot machen."

Wahlkampf auf Albanisch

Für Aufsehen sorgte der Politiker Përparim Avdili noch ohne Amt. Vor sieben Jahren trat er erstmals zu einer Wahl an. Sein Flyer, sein Video, ein Event richtete sich an die albanischsprachige Community: "Më voto", wählen Sie mich. Das brachte ihm Aufmerksamkeit und Kritik: Wer wählen kann, hat das Bürgerrecht. Wer das Bürgerrecht hat, kann doch die Landessprache sprechen.

swissinfo.ch-Serie zu Inklusion

Die Demokratie steckt in der grössten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg und dem Kalten Krieg.

Längerfristig wegen des Trends zu Autoritarismus und Autokratismus, der seit rund 15 Jahren anhält.

Kurzfristig aufgrund der Corona-Pandemie und seit des russischen Angriffskriegs gegen die souveräne Ukraine.

Resilienz ist ein Schlüsselfaktor in der Debatte zur Bewältigung dieser Multi-Krise: Demokratien sollen "von innen heraus" ihre Widerstandsfähigkeit und Robustheit stärken, um Bedrohungen besser abwehren zu können.

In unserer Serie rücken wir ein Prinzip der Demokratie in den Fokus, das in der bisherigen Resilienz-Debatte noch kaum aufscheint: Inklusion.

Wir stellen Menschen vor, die sich für eine umfassende Inklusion aller wichtigsten Minderheiten einsetzen. Auch die Gegenseite kommt zu Wort, welche die politische Mehrheit im Land hinter sich weiss.

swissinfo.ch veranstaltet am Global Forum on Modern Direct Democracy 2022Externer Link, das vom 21. bis 25. September in Luzern stattfindet, ein international besetztes Panel zum Thema Inklusion.

Übrigens gehörten auch die Auslandschweizer:innen lange zu den Ausgeschlossenen – sie wurden erst 1992 in die politischen Rechte aufgenommen.

End of insertion

Es ging um Wahlwerbung unter Schweizer:innen mit albanischem Hintergrund – klar. Aber er habe der Community damit auch aufzeigen wollen, dass sie politisch mitgemeint sind. " Ich habe schon einige Menschen politisiert", sagt Avdili.

Momentan sind die politischen Rechte auch im Lokalen in einem Grossteil der Schweiz ans Bürgerrecht gebunden. Und damit nach dem Exklusionsprinzip organisiert: Die Eintrittshürden sind hoch. Wer das Bürgerrecht will, muss zehn Jahre Aufenthalt im Land, fünf Jahre in derselben Gemeinde vorweisen, tausende Franken Kosten auf sich nehmen, Prüfungen über sich ergehen lassen – und in einigen Kantonen dann auch noch – wie zur Begutachtung – vor die Gemeindeversammlung treten. Die, die schon drin sind, entscheiden. Ja oder nein.

Ausländerstimmrecht als Möglichkeit, Menschen einzubinden

Wer das Verfahren hinter sich hat, denkt nicht selten: Warum sollen es andere anders haben? Diese Überlegung sei der Grund, weshalb auch viele Eingebürgerte eine Senkung der Schwellen oder gar das Ausländerstimmrecht kritisch sehen, sagt Avdili. Er hingegen sieht das Ausländerstimmrecht auf kommunaler Ebene als Möglichkeit, Menschen in die Schweiz einzubinden.

"Wer über die Bundesverfassung bestimmen will, muss Schweizer sein. Da geht es eben um die gemeinsame Grundhaltung in diesem Land." Die Themen auf kommunaler Ebene würden hingegen unabhängig vom Pass allen Menschen in ihrem Alltag begegnen: Ein neues Stadion, eine neue Schule oder eine Tempolimit von 30 Stundenkilometer.

Das Ausländerstimmrecht sähe er als Einladung  der Schweiz an alle Mitbürger:innen, Teil der Demokratie zu werden. Teil der Gesellschaft sind sie bereits: "Sie haben Kinder, die in der Schule sind, sie sind aktiv in Vereinen. Aber auch finanziell über die Steuern leisten sie ihren Beitrag." Nach fünf Jahren Aufenthalt am selben Wohnort, da würde Avdili das Tor zur Partizipation ansetzen, kommt bei vielen ein rechter Steuerbatzen zusammen.

"In meinem Demokratieverständnis ist der politische Prozess dann am besten, wenn möglichst viele Menschen daran teilnehmen", sagt Avdili. Er spricht sehr schnell, nun macht er eine Pause. "Eigentlich könnte das die gemeinsame Haltung aller Parteien sein."

Keine Frage von links oder rechts?

Er selbst tritt für diese "ganz liberale" Position vor allem in seiner eigenen Partei ein. Aber linke Politiker:innen hätten auch Überzeugungsarbeit zu leisten, sagt er. Die SP und die Grünen sind für ein Ausländerstimmrecht, auf Parteiebene zumindest. Doch bei den linken Wähler:innen setzt Avdili ein Fragezeichen. Als der Kanton Zürich vor knapp zehn Jahren über ein kommunales Ausländerstimmrecht entschied, war auch die Stadt Zürich dagegen. "Und die stimmt normalerweise Rotgrün. "

Përparim Avidli ist in einem Aussenquartier der Stadt Zürich aufgewachsen und dort bis heute geblieben. © Thomas Kern/swissinfo.ch

Der Kanton Neuenburg kennt das Ausländerstimmrecht auf Gemeindeebene seit 1849. Dort ist die Beteiligung auf Gemeindeebene so alt und so normal wie der Schweizer Bundesstaat. Avdili wagt für Zürich keine Prognose. Er sagt: "Ich trau den Menschen zu, dass sie sich in der Frage bewegen, wenn man mit ihnen über Werte spricht."

Noch wichtiger ist ihm, dass die Schweiz ihre Kinder willkommen heisst. "Einen Integrationsnachweis erwarte ich von jenen, die als Erwachsene einwandern. Aber nicht von Kindern, die hier aufwachsen."

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?