Navigation

Pipilotti Rist erhält den Wolfgang-Hahn-Preis 1999

Die Schweizer Videokünstlerin Pipilotti Rist erhält den diesjährigen Wolfgang-Hahn-Preis der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig in Köln. Der Preis ist mit 200'000 Mark eine der höchstdotierten Auszeichnungen im Bereich der Modernen Kunst.

Dieser Inhalt wurde am 25. Oktober 1999 - 15:48 publiziert

Die Schweizer Videokünstlerin Pipilotti Rist (Bild) erhält den diesjährigen Wolfgang-Hahn-Preis der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig in Köln. Der Preis ist mit 200'000 Mark eine der höchstdotierten Auszeichnungen im Bereich zeitgenössischer Kunst.

Mit ihren Arbeiten wie 'Kommissarin Rist' zur Biennale in Venedig 1997 zähle Pipilotti Rist 'zu den innovativsten und erfrischendsten Künstlerinnen der zeitgenössischen Kunstszene', teilten die Stifter des Preises am Montag (25.10.) mit

Die Übergabe des Preises für Gegenwartskunst findet nach Angaben der Kölner Stadtverwaltung am 10. November statt.

Im Museum Ludwig in Köln wird Rist ab dem 10. November zwei Video-Installationen sowie eine Seifenblasen-Installation zeigen.

Der Wolfgang-Hahn-Preis wird seit 1994 vergeben. Er erinnert an den Kölner Kunstsammler Wolfgang Hahn, der moderne Kunst sammelte. Di bisherigen Preisträger waren James Lee Byars (1994), Lawrence Weiner (1995), Günther Förg (1996), Cindy Sherman (1997) und Franz West (1998).

SRI und Agenturen



Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?