Navigation

Nur ein Schweizer Sieg lässt weiter hoffen

Nati-Coach Köbi Kuhn freut sich am Einsatz von Frei, Mazzarelli, Yakin und Zellweger (v.l.n.r.). Keystone

Das 13. Länderspiel zwischen der Schweiz und Jugoslawien am Samstagabend (01.09.) im ausverkauften Basler St.-Jakob-Park ist das Schlüsselspiel in der WM-Ausscheidungs-Gruppe 1. Nur ein Erfolg lässt beide Mannschaften weiter auf den zweiten Rang hinter dem wahrscheinlichen Gruppensieger Russland hoffen.

Dieser Inhalt wurde am 31. August 2001 - 09:16 publiziert

"Wir benötigen nicht nur einen Sieg über Jugoslawien, sondern auch Erfolge in Luxemburg und Russland, wenn wir noch zur WM-Endrunde nach Japan und Südkorea wollen", rechnet Nationalcoach Köbi Kuhn aus. Der 58-jährige Zürcher steht in Basel vor seiner ersten grossen Bewährungsprobe als Teamchef und ist überzeugt, dass der "WM-Zug für die Schweiz noch nicht abgefahren ist".

Auch Jugoslawien ist in der WM-Qualifikation als Dritter nach sieben Spielen in Rücklage. 12 Punkte totalisieren die Osteuropäer, 11 die Schweizer. "Siegen ist Pflicht", sagt auch Jugoslawiens neuer Nationalcoach Dejan Savicevic.

Kuhns Qual der Wahl

Ungewiss ist, welche elf Schweizer den Sieg gegen die Ballkünstler aus dem Balkan realisieren sollen.

Gesetzt ist die Achse mit Pascolo im Tor, Henchoz in der Verteidigung, Fournier im zentralen Mittelfeld und Chapuisat im Sturm. An FCZ-Goalie Marco Pascolo hält Kuhn trotz des haltbaren Treffers beim 2:1-Sieg im in Österreich fest. "In entscheidenden Spielen hat er noch nie versagt", lautet die Begründung des Teamchefs. Vier Plätze sind also vergeben, sieben offen.

Als Ergänzung zu Henchoz in der Innenverteidigung stehen Murat Yakin, der sich ausgezeichneter Form erfreut, und der bewährte Patrick Müller zur Auswahl. Kuhn scheint sich für den Basler zu entscheiden, den er eher als Leaderfigur einschätzt als den ruhigen Müller.

Auf den Aussenbahnen bieten sich der St. Galler Marc Zellweger und England-Söldner Bernt Haas an, der sich bei Sunderland auf Anhieb zurecht gefunden hat. Links muss sich der Teamchef zwischen Haudegen Yvan Quentin (FCZ) und Bruno Berner (GC) entscheiden. Quentin ist der zweikampfstärkere und unerbittlichere, Berner der schnellere und bessere Fussballer. Die Tendenz für die Abwehr: Zellweger, Henchoz, Murat Yakin, Quentin.

Sforza oder Vogel?

Gegeben scheinen im Mittelfeld die beiden Aussenpositionen zu sein, wo es an Konkurrenz mangelt. Kuhn dürfte David Sesa, der mit Absteiger Napoli mit einem 2:0-Sieg in der Serie B gestartet ist, und Alexandre Comisetti, dessen Moral mit zwei Toren zum 3:0-Heimsieg gegen YB gestiegen ist, vertrauen.

Doch wer ergänzt "Laufmaschine" Fournier im Zentrum? Ciriaco Sforza oder Johann Vogel? Der Eindhovener hat sich mit einem herrlichen Tor in Österreich empfohlen und ist defensiv solider. Der wieder vollständig genesene Sforza kann offensiv mehr bewirken. In Form übernimmt er Verantwortung und geht häufiger in den Abschluss. Wir tippen auf ein Mittelfeld mit Sesa, Sforza, Fournier, Comisetti.

Wer sekundiert Chapuisat?

Im Sturm kann Köbi Kuhn sogar unter drei valablen Partnern für den 83-fachen Internationalen Chapuisat wählen: Kubilay Türkyilmaz, Hakan Yakin und Alex Frei.

Erfahrung und Treffsicherheit sprechen für Rückkehrer Türkyilmaz (32 Tore in 60 Länderspielen). Auch ist er topmotiviert und hinterliess im Training einen nachhaltigen Eindruck, was Kuhn zur Aussage verleitete: "Nicht jeder schiesst so herrliche Tore".

Hakan Yakin markierte das Siegestor in Österreich und hat auch in den letzten Meisterschafts-Spielen stets getroffen. Frei ist ein Rechtsfuss, ergänzte sich mit Chapuisat gegen Luxemburg bestens und hat in sechs Länderspielen schon viermal reüssiert. Wir wagen die Prognose: Hakan Yakin beginnt neben Chapuisat, Kubi ist der Joker.

Jugoslawien mit Alt- und Jungstars

Der neunfache WM-Teilnehmer Jugoslawien, seit Ende Mai unter der Leitung des Montenegriners Dejan Savicevic, hat ebenfalls turbulente Monate und sportliche Rückschläge hinter sich.

Seit der EM 2000, in der Jugoslawien in die Viertelfinals vorgestossen war (1:6 gegen Holland), ist Savicevic schon der fünfte Nationalcoach. Auf Vujadin Boskov folgten der ehemalige Servette-Trainer Ilija Petkovic, Milovan Djoric und ein Triumvirat mit Boskov, Partizan-Präsident Curkovic und Savicevic, ehe der ehemalige Milan-Star die Allein-Verantwortung übernahm.

swissinfo und Peter Wyrsch (sda)

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Ihre Beiträge müssen unseren Richtlinien entsprechen.
Sortieren nach

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?

Ihr Abonnement konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Fast fertig... Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldeprozess zu beenden, klicken Sie bitte den Link in der E-Mail an, die wir Ihnen geschickt haben.

Entdecken Sie wöchentlich unsere attraktivsten Reportagen

Jetzt anmelden und Sie erhalten unsere besten Geschichten kostenlos in ihren Posteingang.

Unsere SRG Datenschutzerklärung bietet zusätzliche Informationen zur Datenbearbeitung.