Navigation

Neue Aufgaben für Ständerat Dick Marty

Der freisinnige Tessiner Ständerat Dick Marty soll für den Europarat den angeblichen Handel mit Organen in Kosovo untersuchen, welche die ehemalige Chefanklägerin des Haager Tribunals, Carla Del Ponte, anprangerte.

Dieser Inhalt wurde am 09. Juli 2008 - 09:09 publiziert

Grundlage für Martys Ernennung als Berichterstatter sind Vorwürfe, die Carla Del Ponte in ihrem Buch "La Caccia" (Die Jagd. Ich und die Kriegsverbrecher) erhebt.

Del Ponte schreibt darin über Gerüchte, wonach Mitglieder der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK) im Jahre 1999 rund 300 Serben nach Nordalbanien verschleppt, ihnen verwertbare Organe entnommen und sie anschliessend ermordet haben sollen.

Marty soll seinen Bericht in spätestens zwei Jahren vorlegen. Der 63-jährige Tessiner Politiker, der als Sonderermittler des Europarats bereits einen Bericht über die mutmasslichen CIA-Gefängnisse in Europa verfasst hat, will bald nach Kosovo reisen.

Marty wurde vom Europarat auch als Berichterstatter für Menschenrechte in den nördlichen Kaukasusrepubliken Russlands ernannt. Er soll auch einen Bericht über die Menschenrechtssituation in Tschetschenien verfassen.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?