Navigation

Jagd auf Zugvögel im Dienst der Forschung

Die individuelle Markierung von Zugvögeln ist eine der wirksamsten Methoden, um sie zu studieren und schützen. 1889 in Dänemark eingeführt, hat sich diese Technik rasch in alle Teile der Welt ausgebreitet. Die Beringungs-Station auf dem Col du Bretolet, der die Grenze zwischen dem Wallis und Hochsavoyen markiert, ist auf die Beobachtung von Zugvögeln im Herbst spezialisiert. (Luigi Jorio und Rolf Amiet, swissinfo.ch)

Dieser Inhalt wurde am 19. September 2013 - 11:13 publiziert
Luigi Jorio und Rolf Amiet, SWI swissinfo.ch

In der Schweiz kümmern sich rund 230 Ornithologen ums Einfangen, Beringen und Wiederfreilassen von Vögeln. Ihre Tätigkeit wird von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach koordiniert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?