Navigation

Schweiz macht mit Selbstfahrenden Bussen vorwärts

Die Testfahrten des weltweit ersten selbstfahrenden Busses in der Südschweiz neigen sich dem Ende zu.  Laut einem Mobilitätsexperte ist der Schweizer Ansatz gut mit ähnlichen autonomen Fahrversuchen in anderen Teilen der Welt vergleichbar.   

Dieser Inhalt wurde am 05. Oktober 2021 - 15:59 publiziert

Das Schweizer PostAuto-Projekt startete 2016 in Sitten, der Hauptstadt des Kantons Wallis, und hat mehr als 54'000 Fahrgäste durch das Stadtzentrum befördert.

In einem nächsten Schritt wurde das rund sechs Kilometer entfernte Dorf Uvrier, das bisher nicht durch den öffentlichen Verkehr erschlossen war, mit Abrufbussen bedient. Es wurde ein Netz mit 20 Bushaltestellen eingerichtet. Die Fahrzeuge können über ein Callcenter oder über ein Touch-Display am Bahnhof gebucht werden. 

In den letzten fünf Jahren haben immer mehr andere Schweizer Städte und Verkehrsunternehmen mit selbstfahrenden Fahrzeugen auf vordefinierten Strecken experimentiert. Die Ergebnisse dieser Versuche waren insgesamt positiv. 

Die selbstfahrenden Shuttles in Sitten und Uvrier sind das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen den Behörden von Sitten und Wallis, PostAuto und dem Schweizer Start-up BestMile, das 2014 von Absolvent:innen der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) gegründet wurde.

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?