Navigation

Echo der Zeit

Schwere Unruhen in Kirgistan

Dieser Inhalt wurde am 12. Juni 2010 - 18:00 publiziert

Seit rund zwei Tagen belasten schwere Unruhen Kirgistan in Zentralasien. Im Süden, in der Stadt Osch, im Fergana-Tal, gab es in den letzten beiden Nächten Strassenschlachten und Pogrome. Die kirgisische Übergangsregierung hat um internationalen Beistand gerufen.

Nach BP steht nun auch das Königreich am US-Pranger

Die neue britische Regierung ist erlex: US-Präsident Barack Obama hat in den letzten Tagen Zuflucht zu aggressiven Beschuldigungen genommen. Nicht nur der Ölmulti BP war Zielscheibe seines Zorns über die andauernde Verschmutzung des Golfs von Mexiko, sondern auch das Vereinigte Königreich selbst.

Mit mehr Lohn gegen Lehrermangel

In vielen Lehrerzimmern tönt es in der Schweiz mittlerweile hochdeutsch - denn bei der Suche nach Lehrkräften, weichen Schweizer Schulen immer öfter nach Deutschland und Oesterreich aus. Der Beruf ist für viele schlicht zu wenig attraktiv - um dem wachsenden Problem des Lehrermangels zu begegnen, fordert der Dachverband der Schweizer Lehrerinnen und Lehrer mehr Lohn.

Eine Schule für Drei- und Vierjährige

Auslandkorresondent Urs Bruderer staunte nicht schlecht, als er erfuhr, dass seine dreijährigen Kinder in Brüssel bereits zur Schule gehen müssen. In die sogenannte Maternelle - kein Kindergarten, sondern tatsächlich eine Schule. Ganztags, fünf Tage die Woche. Dort unterrichtet eine einzige Lehrerin 25 Drei- und Vierjährige. Wie kann das gehen, fragte Urs Bruderer sich und Ingrid Billiet.

Unheilige Koalition der Slowakei auf dem Prüfstand

Eine sonderbare Koalition regiert die Slowakei seit vier Jahren: es sind der Linksoulist Robert Fico und die rechten Ultranationalisten. Diese Wochenende wählt die Slowakei ein neues Parlament.

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?