Navigation

Echo der Zeit

Andauernde Proteste in Ägypten

Dieser Inhalt wurde am 08. Juli 2011 - 18:00 publiziert

Fünf Monate sind seit dem Sturz des Diktators Hosni Mubarak vergangen, und die Proteste reissen nicht ab. Die Bürger sind unzufrieden mit dem regierenden Militärrat: Er verrate die Werte und Forderungen des Aufstandes.
 

Finanzkrise führt zu mehr Suiziden

Die Finanzkrise verändert das Leben vieler Menschen und übt starken Druck auf sie aus. Länder mit grossen Finanzproblemen wie Griechenland und Irland registrieren eine starke Zunahme der Selbsttötungen um bis zu 17 Prozent.

Auch Norwegen kontrolliert Grenze stärker

Die Dänen haben ein Tabu gebrochen: Sie bauten die Grenzkontrolle am dänisch-deutschen Übergang bei Flensburg wieder aus. Für viele kommt dies einem direkten Angriff auf die europäische Idee der Reisefreiheit gleich. Ohne grosses Aufheben verstärkte aber auch Norwegen seinen Grenzschutz.
 

Was Hänschen nicht lernt ...

Das neuste Handy, Markenkleider, ein cooles Bike: Die Konsumwelt ist verführerisch und das Taschengeld schnell weg. Fast jeder zweite Jugendliche lebt über seine Verhältnisse. Ein neues Schulfach soll den Umgang mit Geld lehren.
 

Bittere Armut in Afghanistan

Seit zehn Jahren kämpfen die Nato-Truppen in Afghanistan gegen die Taliban, und ebenso lange fliessen Milliarden ausländischer Gelder in das Land. Trotzdem ist Afghanistan eines der ärmsten Länder der Welt.
 

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?