Navigation

Echo der Zeit

Darfur-Friedensgespräche abgebrochen

Dieser Inhalt wurde am 31. Dezember 2010 - 18:00 publiziert

Wenn in diesen Tagen vom Sudan die Rede ist, dann von der bevorstehenden Abstimmung über die Absaltung des Süd-Sudans. Dabei steht der Name Sudan seit Jahren für die Krisenregion Darfur im Westen des grössten afrikanischen Landes. Die Kämfe zwischen Rebellen der schwarzafrikanischen Bevölkerung und arabischstämmigen Milizen um Darfur dauern nun schon sieben Jahre, dabei sind laut Uno 300'000 Menschen ums Leben gekommen. Und obwohl seit vier Jahren immer wieder neue Friedens-Verhandlungen stattfinden, ist die Region kaum friedlicher geworden. Gestern abend nun sind auch die jüngsten Friedensgesräche zwischen der sudanesischen Regierung und Rebellen aus der Darfur-Region abgebrochen worden.

Rückblick auf ein turbulentes Jahr im Bundeshaus

Die Schweizer Politik hat in diesem Jahr mehr geboten als auch schon: eine Frauenmehrheit im Bundesrat, zwei Berner Vertreter aufs Mal, eine historisch schlechte Wahl der Bundesräsidentin. Und der Tonfall unter den olitischen Akteuren ist schärfer geworden. Ob aber auch drängende Probleme gelöst wurden, das wird da und dort bezweifelt.Der Rückblick auf ein turbulentes Schweizer Politjahr.

Geräuschvolle Hilflosigkeit bei hohem Problemdruck

Des öfteren war in der schweizerischen Politik die Rede von Indiskretionen, von gegenseitigem Misstrauen unter den Bundesräten, aber auch von der Hoffnung auf einen Neuanfang nach der Bundesratswahl.Ein Gesräch mit Viktor Parma, er ist seit drei Jahrzehnten Bundeshaus-Korresondent für verschiedene Schweizer Zeitungen.

Beste Zeiten, schlimmste Zeiten: Jahresrückblick eines Slam-Poeten

Der Sankt Galler Journalist und olitische Kolumnist Etrit Hasler ist ein rominenter Vertreter der jungen Szene des Poetry Slam - des Wettstreits von Dichtern vor Publikum. Etrit Hasler war 2010 Vize-Schweizermeister im Poetry-Slam.Sein sielerischer und subjektiver Jahresrückblick.

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?