Navigation

Echo der Zeit

Chodorkowski bleibt im Gefängnis

Dieser Inhalt wurde am 27. Dezember 2010 - 18:00 publiziert

Für die Richter in Moskau ist klar, dass der ehemalige Oligarch Chodorkowski dem russischen Staat Öl im Wert von 27 Milliarden Dollar gestohlen hat. Wie hoch die Strafe dafür ausfällt, ist noch nicht bekannt. Der Staatsanwalt hat 14 Jahre Gefängnis beantragt.brGesräch mit Russland-Korresondent Peter Gysling.

Elfenbeinküste: Drohkulisse für die Region

Die westafrikanische Staatengemeinschaft droht der Elfenbeinküste offen mit einer militärischen Intervention, falls der bisherige Regierungschef die Macht nicht endlich an seinen gewählten Nachfolger Alassane Ouattara abgibt. Über die Gründe dieser Reaktion.

Richter Bandli im Rampenlicht

Christoh Bandli ist der wohl berühmteste Richter der Schweiz. Er räsidiert das Bundesverwaltungsgericht, das dieses Jahr die Herausgabe von UBS-Kundendaten an die USA stote. Das Bundesverwaltungsgericht wurde vor vier Jahren unter seiner Führung aufgebaut. Nun verlässt er das Amt.

Die Anlegerpsyche im Jahr 2010

Die Schuldenkrise, die Dollarschwäche und der Euro-Absturz: Das vergangene Börsenjahr verunsicherte Anleger und Menschen weltweit und führte zu wilden Kursschwankungen. Denn die Psychologie steuert die Märkte - mit System. Gesräch mit dem Finanzsychologen Joachim Goldberg.

Echo-Serie «Objekte der Begierde»: Das Traumauto

Weihnachten ist vorbei, die Geschenke sind verteilt, und schon formen sich neue, oft materielle Wünsche für das kommende Jahr. Da ist die Jahreswende eine gute Gelegenheit, um Geschichten zu erzählen von Menschen und den Dingen, die sie begehren. brCaser Selg hat im Audi-Werk in Ingolstadt einen Mann besucht, der deutsche Traumautos entwirft. In den Ländern des Westbalkans ist die schwarze Audi-Limousine für Politiker und Kriminelle gleichermassen ein Objekt der Begierde. Denn der Audi gilt dort, wie nichts anderes, als Symbol der Macht. brWalter Müller srach mit einem serbischen Ex-Minister über sein Ex-Auto.

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?