Navigation

Echo der Zeit

Richtung massiv höheres Rentenalter

Dieser Inhalt wurde am 07. Juli 2010 - 18:00 publiziert

Die EU hat einen Bericht zur Zukunft des Rentensystems veröffentlicht. Und der malt schwarz. Zwar sind Sozialversicherungen in der Kometenz der einzelnen Länder. Darum hält sich die EU-Kommission auch mit konkreten Emfehlungen zurück. Doch auch wenn sie das so nicht sagt, langfristig sieht die Kommission eigentlich nur eine massive Erhöhung des Rentenalters.

Rentenalter-Panorama

Rente ab 61 einhalb - das dürfte in den allermeisten Ländern bald Vergangenheit sein. Denn die Menschen werden älter, die Jungen Beitragszahler nehmen ab, die Rententöfe sind geschrumft. Und dann hat jedes EU-Land noch seine ganz seziellen Probleme. Und seine eigene Art, diese Probleme anzugehen. Wir haben bei verschiedenen Korresondenten in EU-Ländern nachgefragt.

Höheres Rentenalter: Konsequenzen für den Arbeitsmarkt

Wenn die Menschen immer länger erwerbstätig sind braucht es auch immer mehr Arbeitslätze. Gleichzeitig berichtete die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, dass allein in den letzten zwei Jahren weltweit 17 Millionen Arbeitslätze verloren gegangen sind. Lässt sich das Dilemma lösen?brEin Gesräch mit dem Arbeitsmarkt-Ökonomen George Sheldon.

VBS-Chef Maurer äussert sich zur Fichen-Affäre

Die Schweiz hat wieder eine Fichen-Affäre. Dass wieder über 200'000 Personen in der Schweiz fichiert werden, hat für Aufregung gesorgt. Überwacht wurden auch Zehntausende, die keine Gefahr für die Sicherheit sind. Mit Verteidigungsminister Ueli Maurer nimmt erstmals der Bundesrat Stellung zur Fichen-Affäre.

Faszination Gustav Mahler

Vor 150 Jahren ist der österreichische Komonist zur Welt gekommen. Am Anfang wurde seine Musik wenig gesielt, seit 50 Jahren aber gibt es eine Renaissance, ja einen richtigen Mahler-Boom. Alle grossen Orchester sielen seine Sinfonien, bei den klassischen Festivals ist seine Musik beliebt.

Sommerserie: Zeit hinter Gittern

Was heisst es, seine Zeit im Gefängnis abzusitzen? Eingeserrt sein, weil man einen Menschen getötet hat? Silvio Liechti hat in einer Strafanstalt im Kanton Graubünden einen Mann getroffen, der seit vier Jahren im Gefängnis sitzt und doch die Freiheit schon fast riechen kann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?