Navigation

Mikaelian bleibt stark

Die 17jährige Marie-Gaiane Mikaelian hat in ihrem Spiel den Ball fest unter Kontrolle. Keystone

Marie-Gaïane Mikaelian setzte beim WTA-Turnier in Basel gegen Daniela Hantuchova ihren Siegeszug fort. Die 17-jährige Westschweizerin bezwang die um ein Jahr ältere Slowakin in knapp zwei Stunden zweimal im Tie-Break und trifft nun in den Halbfinals auf die Israelin Anna Smashnova.

Dieser Inhalt wurde am 03. August 2001 - 21:28 publiziert

Mikaelian, die Nummer 167 der Weltrangliste, spielte erneut sehr druckvoll, leistete sich kaum Eigenfehler und bewies in heiklen Phasen Nervenstärke. Die erste Kurzentscheidung gewann sie trotz eines 0:4-Rückstandes noch mit 7:5 und den ersten von zwei Matchbällen verwertete sie aus der Bedrängnis heraus souverän.

Drei Top-Ten-Spielerinnen geschlagen

Mikaelian hat im vergangenen Jahr im französischen Poitiers die Slowakin, derzeit die Nummer 58 im Ranking, bereits im Rahmen eines ITF-Turniers bezwungen. Nach Siegen über die topgesetzte Italienerin Slivia Farina Elia und die Paraguayanerin Rossana de los Rios hat Mikaelian nun in Basel drei Top-100-Spielerinnen geschlagen und wird nächsten Montag zumindest um Position 120 in der Weltrangliste erscheinen.

Final möglich

Die bloss 160 cm grosse Anna Smashnova, die Halbfinalgegnerin von Mikaelian, bezwang Patty Schnyders Trainingspartnerin Bianka Lamade mit 6:3 und 6:1. Die um 54 Positionen besser klassierte Deutsche agierte gegen die Israelin zu ungestüm. Smashnova ist die 122 der Weltrangliste. Nach den bisherigen Leistungen von Mikaelian, die im Juni bereits in Tashkent in den Halbfinals gestanden hatte, ist der erste WTA-Final von Mikaelian durchaus möglich.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?