Navigation

Mabetex-Affäre: Schweiz erhält Dossier

Die russische Justiz hat am Freitag (23.02.) Unterlagen an den Genfer Generalstaatsanwalt Bernard Bertossa übergeben. Es handle sich um Akten, welche Bertossa von Russland im Zusammenhang mit der Mabetex-Affäre angefordert habe, hiess es.

Dieser Inhalt wurde am 23. Februar 2001 - 20:32 publiziert

Die russischen Behörden hätten Bertossa via die Schweizer Botschaft in Moskau insbesondere Akten bezüglich der Einstellung des Verfahrens übergeben, sagte der für das Dossier zuständige Rouslan Tamaïev gemäss der Nachrichtenagtur Interfax.

Die russische Justiz hatte ihre Ermittlungen gegen den ehemaligen Kreml-Verwaltungschef Pawel Borodin im Zusammenhang mit der Affäre im Dezember eingestellt.

Die Schweizer Behörden ermitteln jedoch weiter. Sie verdächtigen den Vertrauten des früheren russischen Präsidenten Boris Jelzin, gegen Schmiergelder die Tessiner Firmen Mabetex und Mercata für Bauprojekte im Kreml begünstigt zu haben.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?