Navigation

Kuoni wird drittgrösster Reiseveranstalter in Skandinavien

Kuoni, der grösste Schweizer Reiseveranstalter, will im kommenden Februar mit 45 Prozent beim skandinavischen Reiseveranstalter Apollo Resor AB einsteigen. Geplant ist, in drei Jahren die Mehrheit zu übernehmen.

Dieser Inhalt wurde am 07. Dezember 1999 - 09:28 publiziert

Kuoni, der grösste Schweizer Reiseveranstalter, will im kommenden Februar mit 45 Prozent beim skandinavischen Reiseveranstalter Apollo Resor AB einsteigen. Die Übernahme der Apollo-Anteile sei mit der Option verbunden, in drei Jahren eine 'substanzielle Mehrheit' an dem in Stockholm ansässigen Unternehmen zu übernehmen.

Eine entsprechende Absichtserklärung sei von den Apollo-Aktionären bereits unterzeichnet worden, berichtete die Kuoni Reisen Holding AG am Dienstag (7.12.) in Zürich

Apollo ist in Schweden, Dänemark und Norwegen tätig und betreibt unter dem Namen Novair eine eigene Chartergesellschaft. Das Unternehmen hat 600 Angestellte und erwartet für das laufende Jahr einen Konzernumsatz von umgerechnet 390 Millionen Franken und einen Gewinn von 13 Millionen Franken vor Steuern. Rund ein Drittel des Angebots wird über Internet abgesetzt.

Mit der Übernahme eines Teils der Apollo Resor AB positioniert sich Kuoni als drittgrösster Reiseveranstalter in Skandinavien und gleichzeitig als einer der führenden Griechenland-Anbieter in Europa.

Zum Kaufpreis machte Kuoni keine Angaben. Der Mehrheitsanteil von 55 Prozent an der Apollo Resor AB verbleibt auch nach dem Teilverkauf vorerst beim bisherigen Besitzer Fotios Costoulas, der auch Managing Director der Gesellschaft bleibt.

SRI und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?