Navigation

Keine Bergung von Munition in Schweizer Seen

Die vom Verteidigungsdepartement (VBS) beauftragten Experten raten von einer Bergung der über 8000 Tonnen in Schweizer Seen versenkten Munition ab. Diese wäre "mit grossen Risiken und Kosten verbunden", lautet das Fazit.

Dieser Inhalt wurde am 28. Oktober 2008 - 14:54 publiziert

In ihrem am Dienstag publizierten Bericht begründen die Experten den Befund mit der durch eine Bergung ausgelösten Schädigung des heute intakten ökologischen Gleichgewichts im Thunersee, wo mit 4600 Tonnen die grösste Munitionsmenge lagert. Am oberen Brienzersee demonstrierten sie ihre Erkenntnisse vor Ort.

Bei einer Bergung würden grosse Mengen Sediment aufgewirbelt. Dies brächte den Sauerstoffgehalt des Sees nachhaltig durcheinander und hätte "erhebliche Folgen für das Ökosystem". Demgegenüber gebe es gar keinen Sanierungsbedarf für das Seewasser, lautet der Befund.

Die Wasseranalysen ergaben, dass die gefährdungsrelevanten Stoffe TNT, Dinitrobenzol, Quecksilber und Blei im Thunersee auch mit neusten Messmethoden nicht nachgewiesen werden können. Ein Worst-Case-Szenario bei Stofffreisetzung zeige zudem, dass die Grenzwerte der Altlastenverordnung auch in Zukunft nicht erreicht werden könnten.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?