Navigation

Kein Bundesgeld für die Swissair

Pda-Nationalrat Grobet wollte vom Bund Geld für die Swissair. Keystone

Die Swissair kann ihre grossen Schwierigkeiten auch ohne Bundesmittel meistern. Diese Ansicht vertritt die Schweizer Regierung und erteilte einer entsprechenden Interpellation von Chistian Grobet (PdA/GE) am Mittwoch (05.09.) abschlägigen Bescheid.

Dieser Inhalt wurde am 05. September 2001 - 10:43 publiziert

Jede staatliche Beihilfe, die den Wettbewerb durch Begünstigung eines Unternehmens verzerre, sei mit dem Freihandelsabkommen von 1972 unvereinbar. Nach dem Inkrafttreten des Luftverkehrs-Abkommens mit der EU von 1998 seien die Vorschriften sogar noch strenger.

Aus diesen Gründen sieht sich der Bundesrat ausser Stande, der trudelnden Swissair etwa mit der Gewährung eines Darlehens bei der Refinanzierung behilflich zu sein. Die Regierung verfolgt die Entwicklung der Swissair indessen aufmerksam.

Nationalrat Grobet hatte im Falle eines Konkurses der Swissair eine "regelrechte Katastrophe für das ganze Land" befürchtet und Bundesmittel gefordert.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?