Navigation

Hirnoperationen per Ultraschall

Mit einem an der Universitäts-Kinderklinik Zürich entwickelten, neuen Verfahren lassen sich Hirnoperationen ohne Öffnen der Schädeldecke durchführen. Bereits 10 Erwachsene wurden erfolgreich am Hirn operiert.

Dieser Inhalt wurde am 22. Juni 2009 - 18:14 publiziert

Eine Forschergruppe um Daniel Jeanmod von der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsspitals und Ernst Martin vom Magnetresonanz-Zentrum der Universtitäts-Kinderklinik hat ein Verfahren entwickelt, das nicht-invasive Hirnoperationen ermöglicht.

Die im Rahmen einer klinischen Studie seit September 2008 durchgeführten zehn Operationen an Menschen mit neuropathischen Schmerzen seien alle erfolgreich und ohne Komplikationen verlaufen. Die Operationen erfolgten ohne Narkose, bei vollem Bewusstsein des Patienten und konnten ambulant durchgeführt werden.

Die Forscher wollen nun die Technik weiterentwickeln. Sie hoffen, damit ein breites Spektrum von nicht-invasiven Behandlungen anbieten zu können, zum Beispiel bei Hirntumoren, Schlaganfällen oder reversiblen Öffnungen der Bluthirnschranke.

swissinfo.ch und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?