Navigation

Halbfinal-Qualifikation knapp verpasst

Der Schweizer Ivo Rüthemann (l.) und der Kanadier Ryan Smith kämpfen um den Puck. Keystone

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat am Donnerstag (11.05.) in den Viertelfinals der A-Weltmeisterschaft in St. Petersburg gegen den Favoriten Kanada mit 3:5 verloren. Bis sieben Minuten vor Schluss hatten die Schweizer noch mit 3:2 geführt.

Dieser Inhalt wurde am 11. Mai 2000 - 10:14 publiziert

Die Mannschaft von Ralph Krueger verpasste den ersten Schweizer WM-Sieg gegen Kanada nach 16 Niederlagen und zwei Unentschieden nur knapp. Alle drei Schweizer Tore gegen Kanada resultierten aus Überzahlsituationen. Lugano-Verteidiger Olivier Keller traf in der 42. Minute auf Vorarbeit von Jenni zum 3:2 und brachte die Schweiz damit erstmals in Führung.

Bei den ersten beiden Schweizer Treffern steuerte Michel Riesen zu seinem WM-Einstand ein Tor und eine Vorlage bei. Rüthemann hatte mit seinem Tor in der 27. Minute einen Shorthander von Smyth wettgemacht, der 14 Sekunden vor Ende des Startdrittels die Kanadier in Führung gebracht hatte.

Mit einem Sieg gegen Kanada hätte die Schweiz an die hervorragenden Leistungen von 1992 und 1998 (je vierter Platz an den Weltmeisterschaften in Prag und Bratislava sowie in Basel und Zürich) anschliessen können. Zwischen 1920 und 1953 hatte sich die Schweiz sogar 13-mal unter den Top 4 klassiert.

Für die Halbfinal-Spiele vom Freitag haben sich die Slowakei, Finnland, Kanada und Tschechien qualifiziert, wobei die Slowakei gegen Finnland und Kanada gegen Tschechien antreten wird.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?