Navigation

Grosse Solidaritätswelle für Widmer-Schlumpf

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf kann in der Auseinandersetzung mit ihrer Partei auf breite Solidarität im Volk zählen. Rund 12'000 Personen demonstrierten in Bern gegen die politische Kultur der SVP.

Dieser Inhalt wurde am 11. April 2008 - 16:53 publiziert

Jubel brandete der Justizministerin entgegen, als sie sich an die Menschen auf dem Bundesplatz wandte. Dem Aufruf des Frauendachverbands "alliance F" waren trotz Regen schätzungsweise 12'000 Personen gefolgt.

Widmer-Schlumpf wertete dies als Zeichen für die tiefe Sorge über den Umgang mit den demokratischen Einrichtungen und über die politische Kultur.

Gerührt und überwältigt bedankte sie sich für die Unterstützung. Sie könne diese in den "nicht leichten Tagen" gut gebrauchen.

Frühere Politikerinnen wie Judith Stamm, Rosmarie Zapfl und Cecile Bühlmann gaben ihrer Wut über die Ausgrenzungspolitik der Schweizerischen Volkspartei (SVP) Ausdruck.

Diese zeigte sich unbeeindruckt und erklärte, das Verfahren zum Parteiausschluss von Widmer-Schlumpf werde fortgesetzt.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?