Navigation

Grasshoppers erstmals Spitzenreiter

Alain Masudi (links) im Kampf um den Ball mit dem Grasshopper Papa Bouba Diop Keystone

Zum ersten Mal in dieser Saison liegen die Grasshoppers - zumindest für einen Tag - an der Tabellenspitze der NLA-Finalrunde. Die Zürcher gewannen gegen Lausanne mit 3:1. Lugano schaffte gegen ein dezimiertes Servette nur ein 1:1-Unentschieden. Der FC Basel schlug Sion auswärts 1:0. Das Tor schoss Hakan Yakin.

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2001 - 23:16 publiziert

Mann des Tages war am Samstag (28.04.) der GC-Internationale Stéphane Chapuisat, der noch am Mittwoch im Länderspiel gegen Schweden verletzungshalber gefehlt hatte. Chapuisat schoss alle drei Tore der Grasshoppers selber und rückte damit im Torschützenklassement zu Leader Christian Gimenez (Lugano) auf: Beide haben nun 18 Treffer auf ihrem Konto. Chapuisat erzielte in den letzten vier Partien sieben Tore.

Lausanne beklagte neben der Niederlage auch noch die beiden Platzverweise für Topskorer Marcin Kuzba (50. Gelb-Rot) und Masudi (71. Rot).

Führungstreffer von Servette Genf trotz Unterzahl

Beinahe eine Halbzeit lang in Überzahl agierte Lugano gegen Servette. Der Internationale Léonard Thurre war in der 48. Minute nach einem dummen Foul an Badile Lubamba direkt vom Platz gestellt worden. Dennoch gelang den Genfern in Unterzahl nach 73 Minuten durch Oruma der Führungstreffer. Nach einem Foul von Abriel am eingewechselten Kubilay Türkyilmaz glich Sergio Bastida in der 82. Minute aber noch aus.

Am Sonntag (29.04.) kann Titelverteidiger St. Gallen die Tabellenspitze wieder übernehmen, wenn er auswärts den FC Zürich bezwingt. Mit einem Unentschieden kämen die Espen auf Platz zwei.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?