Navigation

Schweizer:innen bezahlen im Vergleich zu EU-Ländern 60% mehr

Das Preisniveau in der Schweiz liegt fast 60 Prozent über demjenigen der EU. © Keystone / Gaetan Bally

Das Preisniveau in der Schweiz liegt fast 60% über demjenigen der EU. Damit ist die Schweiz teurer als die EU-Länder, wie eine neue Aufstellung des Bundesamts für Statistik zeigt. Auch im weltweiten Vergleich gehört der Franken weiter zu den teuersten Währungen.

Dieser Inhalt wurde am 17. Dezember 2021 - 14:00 publiziert
SRF / sda

In der Schweiz sind die Löhne höher als in den meisten EU-Staaten. Dafür müssen die Schweizer:innen aber für Waren und Dienstleistungen auch mehr bezahlen. Wer in der Schweiz für Esswaren, Internetzugang oder Arztbesuch 171 Franken zahlt – würde für dieselben Güter und Leistungen in der EU nur 100 Euro oder 104 Franken bezahlen.

Schweizerinnen und Schweizer bezahlen also für Produkte und Dienstleistungen, die sie täglich benötigen, im Vergleich zum Durchschnitt der EU-Länder gut 71 Franken mehr.

Externer Inhalt

Auch wenn man in der StatistikExterner Link einzelne Waren oder Dienstleistungen herausgreift, sind die Unterschiede riesig: Gesundheitsdienstleistungen kosten in der Schweiz dreimal so viel wie in der EU. Und der Preis für Fleisch liegt in der Schweiz mehr als doppelt so hoch. Nur leicht höher oder teilweise sogar etwas tiefer sind dagegen die Preise in der Schweiz für Möbel und Elektronik.

Grosse Unterscheide im Preisniveau

In Bezug auf das Preisniveau auf Ebene Bruttoinlandprodukt ist die Schweiz mit 159.3 Punkten gemäss den BFS-Angaben das teuerste Land in der EU/EFTA. Damit ist sie im Vergleich vor Island mit 144.9 Punkten und Norwegen mit 141.2.

Das tiefste Preisniveau, mit 40.8 Punkten, fand sich in der Türkei. Bei den Nachbarländern lagen Österreich mit 114.3 Punkten, Deutschland mit 110.5 und Frankreich mit 108.8 Punkten über dem EU-Durchschnitt. Nur Italien war mit 99.3 Punkten leicht darunter.

Externer Inhalt

Schweizer Währung auch international bei den teuersten

Gemäss Theorie der sogenannten Kaufkraftparität müssten sich Wechselkurse zwischen zwei Ländern eigentlich so ausgleichen, dass ein vergleichbarer Warenkorb für den gleich hohen Betrag erworben werden kann. Ein Schweizer oder eine Schweizerin müsste somit eigentlich 1.71 Franken für 1 Euro bezahlen müssen, damit er oder sie im Euroraum gleich viel bzw. in diesem Fall gleich wenig wie in der Schweiz kaufen könnte. Das zeigt auch, wie attraktiv beim aktuellen Wechselkurs Einkaufstourismus nach wie vor ist.

Die Theorie gilt allerdings vor allem für Güter oder Dienstleistungen, die vergleichbar sind. Das britische Wirtschaftsmagazin "Economist" zieht dazu jeweils einen Big Mac von McDonald's als Vergleich hinzu. Gemäss der letzten Ausgabe dieses Big-Mac-Index von Juli 2021 war der Schweizer Franken gegenüber der Basiswährung US-Dollar beim damaligen Kurs von 0.92 Franken pro Dollar um fast 25% überbewertet, während der Euro mit 1.18 Dollar pro Euro um 11% unterbewertet war. Die Kaufkraftparität zwischen Euro und Franken gemäss Big-Mac-Index wäre damit bei 1.51 gelegen.

Der Franken gehörte damit zusammen mit der norwegischen und schwedischen Krone zu den teuersten Währungen überhaupt. Die billigste Währung war derweil das libanesische Pfund.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?