Navigation

Trotz Abflauen der Pandemie ein 8. Todesopfer

Die Zahl der in der Schweiz an Schweinegrippe gestorbenen Personen ist von 7 auf 8 gestiegen. Die Person gehörte zu der Risikogruppe, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte. Die Zunahme der Erkrankungen und der Arztkonsultationen flacht aber langsam ab.

Dieser Inhalt wurde am 10. Dezember 2009 - 17:05 publiziert

Die Zahl der bestätigten Fälle habe zwar weiter zugenommen, sagte Patrick Mathys, Leiter Sektion Pandemievorbereitung. Sie stieg in einer Woche um 1730 auf 10'580, die der Hospitalisierungen um 19 auf insgesamt 250. Trotz diesen Zunahmen "dürfte der Höhepunkt bald erreicht sein", sagte Mathys.

In der Westschweiz (GE, NE, VD, VS) und der Innerschweiz (GL, LU, NW, OW, SZ, UR, ZG) seien zudem die Arztkonsultationen aufgrund von Grippensymptomen bereits rückläufig, sagte Mathys.

Auch die Anzahl positiver Labortests habe abgenommen, doch handle es sich mit 1730 Bestätigungen immer noch um die dritthöchste Woche. Solange der Virus zirkuliere, empfehle das BAG den Risikogruppen weiterhin, sich impfen zu lassen.

In Europa ist die Grippeaktivität laut BAG nach wie vor hoch. In Irland zum Beispiel sei der Höhepunkt aber bereits erreicht, sagte Mathys. Das gelte auch für Nordamerika. Richtung Osten sei die Tendenz eher noch zunehmend. In der südlichen Hemisphäre bleibe die Grippeaktivität weiterhin tief.

swissinfo.ch und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?