Navigation

Geiselnahme in Abchasien: Schweizer Hauptmann und drei weitere Uno-Beobachter frei

Einen Tag nach ihrer gewaltsamen Verschleppung sind am Donnerstag (14.10.) in Abchasien ein Schweizer Hauptmann sowie drei weitere UNO-Beobachter freigelassen worden. Sie sind wohlauf. Drei weitere Geiseln sind noch immer in den Händen der Entführer.

Dieser Inhalt wurde am 14. Oktober 1999 - 16:58 publiziert

Einen Tag nach ihrer gewaltsamen Verschleppung sind am Donnerstag (14.10.) in Abchasien ein Schweizer Hauptmann sowie drei weitere UNO-Beobachter freigelassen worden. Sie sind wohlauf. Drei weitere Geiseln sind noch immer in den Händen der Entführer.

Zusammen mit dem 33-jährigen Deutschschweizer wurden je ein Beobachter aus Deutschland, Tschechien und Uruguay auf freien Fuss gesetzt. Über die näheren Umstände ihrer Freilassung lagen zunächst keine Informationen vor. Ein Schwede, ein Grieche und der Übersetzer des UNO-Beobachterteams befinden sich noch immer in den Händen der Geiselnehmer, wie Martin Bühler vom Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte.

Der Schweizer Verteidigungsminister, Bundesrat Adolf Ogi, habe mit grosser Erleichterung auf die Freilassung reagiert. Ogi hoffe, dass auch die drei anderen Geiseln bald freikommen, sagte Bühler weiter.

Die Mitarbeiter der Vereinten Nationen waren am Mittwoch (13.10.) mit einem Hubschrauber in das etwa 75 Kilometer von der abchasischen Hauptstadt Suchumi entfernte Bergdorf Aschara geflogen und bei der Landung von maskierten Bewaffneten entführt worden. Die Entführer forderten 250'000 Dollar Lösegeld und drohten, eine ihrer Geiseln zu erschiessen, wenn das Geld nicht gezahlt würde, meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax.

Die UNO überwacht in Abchasien zusammen mit russischen Truppen den 1994 geschlossenen Waffenstillstand zwischen Georgien und Abchasien. Abchasien hatte sich 1992 für souverän erklärt. Bei dem anschliessenden, zwei Jahre dauernden Krieg gegen Georgien wurden mehr als 10'000 Menschen getötet.

SRI und Agenturen

Artikel in dieser Story

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?