Navigation

Für Nestlé-Chef ist Biotreibstoff "politischer Wahnsinn"

Peter Brabeck, warnt angesichts geplanter Subventionen für die Produktion von Biotreibstoff vor verheerenden Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion.

Dieser Inhalt wurde am 24. März 2008 - 13:42 publiziert

"Wenn man 20% des steigenden Erdölbedarfs mit Biotreibstoffen decken will, wie das geplant ist, dann gibt's nichts mehr zu essen", warnte Brabeck in einem Interview mit der "NZZ am Sonntag".

Es sei unverantwortlich und moralisch inakzeptabel, dass man enorme Subventionen zahle, um aus Lebensmitteln Biotreibstoff zu machen.

"Das ist politischer Wahnsinn", sagte der Chef des Waadtländer Nahrungsmittelmultis, der bislang stark steigende Rohstoffpreise gut auf die Kunden überwälzen konnte.

4000 l Wasser für 1 l Bioethanol

Die USA verwendeten dieses Jahr 138 Millionen Tonnen Mais nur für Biotreibstoff. Diese Menge fehle für die Lebensmittelproduktion und treibe nicht nur den Preis für Mais, sondern auch jener für Soja und Weizen, erläuterte Brabeck.

Landwirtschaftlicher Boden werde zum knappen Gut. "Ebenso Wasser, das uns auszugehen droht." Um 1 Liter Bioethanol zu produzieren, brauche es 4000 Liter Wasser.

Preistreibend wirkten neben der steigenden Nahrungsmittelnachfrage aus Asien auch Hedgefonds, die sich zunehmend von den Finanzmärkten in die Rohwarenmärkte verlagerten.

"Bei verschiedenen Rohwaren sehen wir heute schon Anzeichen einer Blase, zum Beispiel bei Kaffee oder Kakao, da liegen die Notierungen weit über dem fundamental gerechtfertigten Preis", sagte Brabeck. Der Weizen werde jedoch teuer bleiben.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?