Navigation

Federer und Kratochvil weiter

Die Partie mit Heuberger endete wie erwartet. Keystone

Die Schweizer Roger Federer und Michel Kratochvil haben sich bei den ATP-Rasenturnieren in 's-Hertogenbosch (NL) und in Nottingham (GB) für die Viertelfinals qualifiziert.

Dieser Inhalt wurde am 19. Juni 2002 - 19:20 publiziert

Das Schweizer "Gipfeltreffen" zwischen dem in den Niederlanden als Nummer 2 gesetzten Federer und Ivo Heuberger nahm den erwarteten Ausgang. Der St. Galler Rheintaler Heuberger musste nach dem mit 4:6 verlorenen ersten Durchgang wegen Problemen im unteren Rückenbereich aufgeben.

Federer trifft nun im Viertelfinal auf den Niederländer Sjeng Schalken oder den Belgier Christophe Rochus, gegen die er jeweils eine 1:0-Bilanz aufweist.

Kratochvil gegen "neuen" Gegner

Kratochvil setzte sich mit 6:3, 6:2 gegen den Dänen Kristian Pless durch. In der Runde der letzten acht wird der Berner entweder auf den Franzosen Fabrice Santoro oder dessen Landsmann Michael Llodra stossen. Gegen beide hat Kratochvil noch nie gespielt.

Federer wusste vor der Partie über die Rückenverletzung seines Gegners Bescheid. "Das war heute natürlich kein seriöser Test für mich", erklärte der 20-jährige Baselbieter, "ich habe meinen Rhythmus noch nicht richtig gefunden, da auf dem Centre Court die Bälle im Gegensatz zu Halle oder Wimbledon nicht stark aufspringen."

Heuberger gab sich nach dem Match sehr enttäuscht: Im vierten Spiel habe er nach einer streckenden Bewegung plötzlich wieder Schmerzen im unteren Rückenbereich verspürt. "Danach konnte ich mich nicht mehr drehen." Schon letzte Woche hatten dieselben Schmerzen Heuberger zur Aufgabe gezwungen.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?