Navigation

FC Basel nicht zu stoppen

Der Basler Georges Koumantarakis (Mitte) im Zweikampf mit dem Sittener Yenemi Furo (l). Keystone

Der FC Basel gewinnt 4:0 gegen Sion, holt sich damit den vierten Sieg in diesem Frühjahr und weist weiterhin sieben Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger Grasshoppers auf.

Dieser Inhalt wurde am 16. März 2002 - 22:20 publiziert

Basel eilt mit Riesenschritten dem ersten Meistertitel seit 22 Jahren entgegen. Vor 24'407 Zuschauern im St. Jakob-Park trafen Hakan Yakin zweimal sowie die Australier Chipperfield und Ergic je einmal. Sion hatte keine Chance auf einen Punktgewinn und kam erst in der 79. Minute durch seinen neu verpflichteten Stürmer Akgül zum einzigen Torschuss.

Es spricht für die Stärke Basels, dass es trotz einem schwachen Tag seines Sturmduos Gimenez und Koumantarakis dennoch zu einem deutlichen Sieg kam. Doppeltorschütze Hakan Yakin hat seine Trefferquote nun auf zehn Tore in dieser Saison erhöht.

Viele Chancen, nur ein Tor

St. Gallen wurde in Zürich (0:1) zurückgebunden und ist wie Servette ebenfalls aus dem Meisterrennen ausgeschieden. Kawelaschwilis Treffer in der 24. Minute bedeutete die Entscheidung in einem schwachen Spiel im Letzigrund und führte zur ersten Niederlage der Ostschweizer unter ihrem neuen Trainer Gérard Castella.

Kawelaschwili buchte sein elftes Saisontor mit einem unhaltbaren Flachschuss, nachdem die St. Galler Abwehr Akale zu wenig energisch am eigenen Strafraum gestört hatte. St. Gallen hatte wohl mehr Spielanteile, kombinierte teils gekonnt, war aber im Abschluss zu wenig effizient.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?