Navigation

Echo der Zeit

Abgeltung für Guantanamo-Häftlinge

Dieser Inhalt wurde am 16. November 2010 - 18:00 publiziert

Grossbritannien will ehemaligen Guantanamo-Häftlingen mehrere Millionen Pfund Entschädigung bezahlen. Damit vermeidet die Regierung einen Prozess. Zwölf britische Staatsbürger hatten gegen Grossbritannien geklagt, weil sie im Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba misshandelt worden seien.

Jaap de Hoop Scheffer zur Zukunft der Nato

Der Kalte Krieg ist Geschichte, aber die Nato ist aktiver als je zuvor. Im Balkan ist sie im Einsatz, am Horn von Afrika, in Afghanistan. Jetzt sucht das Militärbündnis nach einer neuer Strategie. Soll die Nato Weltolizist sein? Wie soll sie neuen Gefahren begegnen, etwa Cyberattacken? Soll sie sich Russland annähern?brJaa de Hoo Scheffer war bis letztes Jahr Generalsekretär der Nato, und er hat dazu klare Vorstellungen.

Unruhe bei der Basler Zeitung

Dass Ex-Bundesrat Christoh Blocher als Berater mit der Sanierung der Basler Zeitung beauftragt wurde, weckt Ängste. Viele befürchten eine reaktionelle Bevormundung. Verleger und Minderheitsbesitzer Martin Wagner versucht die Wogen zu glätten. Kulturredaktor Peter Burri findet in seinem Zwischenruf, dass eine gewandelte BaZ vielleicht auch eine Chance wäre.

Ricardo Lumengo verlässt die SP und bleibt im Nationalrat

Ricardo Lumengo tritt zurück. Aber nicht aus dem Nationalrat, sondern aus seiner Partei, der SP. Diese hatte ihr Bieler Mitglied nach der Verurteilung wegen Wahlfälschung aufgefordert, auf das Parlamentsmandat zu verzichten. Nun will der aus Angola stammende Lumengo eben ohne sozialdemokratisches Parteibuch weiter olitisieren.

Die Finanzminister der EU beraten über die Hilfe für Irland

Die Finanzminister der Eurozone führen Krisengesräche. Irland und sein Bankenroblem stehen im Vordergrund. Aber auch Portugal liess durchblicken, dass es Hilfe brauchen könnte. Und bei Griechenland ist trotz Hilfe kein Ende der Not abzusehen. Und ein Wort macht die Runde: Restrukturierung. Die Idee also, dass Länder in Geldnot einen Teil ihrer Schulden nicht mehr zurückzahlen.

Fifa berät Korruptionsfälle

Die Ethik-Kommission des Weltfussballverbandes Fifa tagt und berät unter anderem, was mit den beiden Mitgliedern des Exekutivkomitees geschehen soll, die der Korrution verdächtigt werden und seit dem 20. Oktober vorläufig susendiert sind. In grossen Sortverbänden kommt es immer wieder zu Korrutionsfällen weil der Sort eigene Gesetze hat und nach eigenen Regeln sielt.

Essen und Sprache haben miteinander zu tun

Mit vollem Mund sricht man nicht! Diesen Sruch kennen wohl viele. Aber Essen und Srechen haben weit mehr miteinander zu tun als wir glauben. Denn mit dem Verschwinden von Tierarten und Pflanzensorten verarmt auch unsere Ess-Kultur. Über den Zusammenhang von Srache und Seisezettel diskutierten an einem grossen Treffen der Organisation «Terra Madre» in Turin hunderte von Vertretern bedrohter Völker und Srachen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?