Navigation

Echo der Zeit

Erste Armutskonferenz verabschiedet Aktionsplan

Dieser Inhalt wurde am 09. November 2010 - 18:00 publiziert

«Effizienz»! «Nägel mit Köfen»! Es sind starke Worte, die Bundesrat Didier Burkhalter am Dienstag in Bern in den Mund nahm. Damit will er ein grosses, ein existenzielles Problem vieler Menschen in der Schweiz angehen: die Armut. Jeder Zehnte hierzulande lebt unter der Armutsgrenze und das bedeutet nicht nur chronische Geldnot, sondern meist auch Arbeitslosigkeit, und soziale Isolation. Die 170 Teilnehmenden der ersten Armutskonferenz wollen dies nun mit einem langfristigen Aktionslan angehen.

Fragwürdige Sanierung einer Holzfirma

Für die Bündner Wirtschaftsförderung war es das Prestigerojekt schlechthin. Mit Millionen lockte der Kanton österreichische Investoren nach DomatEms, die dort das grösste Sägereiwerk der Schweiz bauten. Man hoffte, damit die Bündner Holzwirtschaft neu zum Blühen zu bringen. Nicht einmal vier Jahre säter ist der Traum ausgeträumt, die Sägerei Mayr Melnhof liegt am Boden. Nun schnürt der Kanton ein Rettungsaket für 40 Millionen Franken. Darüber reibt man sich die Augen, nicht nur in Graubünden.

Die EU zwischen Freihandel und Protektion

Die EU-Kommission hat ihre Aussenhandelsstrategie für die nächsten Jahre vorgestellt. Der freie Handel wurde da beschworen, das enorme Wachstum und die vielen Arbeitslätze, die er schaffen könnte. Doch das Bekenntnis der EU zum Freihandel fiel durchzogener aus als auch schon. Dabei liegt die EU in dieser Diszilin, verglichen mit der Schweiz, bereits zurück.

Burma hat «gewählt»

Burma hat gewählt, und das Resultat war absehbar: Am Dienstag hat sich die Militärartei USDP zur Wahlsiegerin erklärt. 80 Prozent der Stimmen hat sie demnach geholt; für die Oosition der reinste Hohn.

Biodiversitätskonferenz Nagoya: Die Konsequenzen für die Schweiz

Es war eine Erfolgsmeldung, dass sich 193 Staaten im jaanischen Nagoya zu einem Abkommen durchringen konnten um die Vielfalt der Natur zu schützen. Es sind zum Teil hochgesteckte Ziele, die bis 2020 erreicht werden sollen. Nun beginnt die Knochenarbeit in den einzelnen Staaten. Jetzt haben sich rund 300 Schweizer Biodiversitäts-Exerten getroffen und eine Deklaration verabschiedet, wie es in der Schweiz konkret weitergehen soll.

Verhaltenskodex für Söldnerfirmen

Das Geschäft mit der Sicherheit boomt. Immer mehr Länder, aber auch die UNO, Nicht-Regierungsorganisationen und Unternehmen kaufen sich die Dienste von Söldnerfirmen. Oder eben von rivaten Sicherheitsfirmen, wie sie sich lieber nennen.brAber das Geschäft ist roblematisch, denn es verletzt das staatliche Gewaltmonool. Doch ein Verbot von Söldnerfirmen ist zurzeit aussichtslos. Die Schweiz engagiert sich deshalb seit Jahren dafür, die Branche wenigstens zu regulieren. Nun hat Bern einen wichtigen Etaensieg errungen. 

Übersetzerin aus Leidenschaft: Zum Tod von Swetlana Geier

Es liegt am Job: Übersetzerinnen und Übersetzer bleiben fast immer im Schatten der Autoren. Eine Ausnahme war Swetlana Geier. Die Russin, die am Sonntag im Alter von 87 Jahren in Freiburg im Breisgau starb, gilt als die bedeutendste Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche. Berühmt wurde sie mit ihren eigenwilligen Neuübersetzungen von Dostojewskis fünf grossen Romanen.

Udo und der Mauerfall

Vor 21 Jahren ist in Berlin die Mauer gefallen. Einer der schon lange zuvor lautstark von der Wiedervereinigung geträumt und gesungen hatte, war Udo Lindenberg. Und deshalb gab es bei Lindenbergs Konzert in Neuhardenberg zur Erinnerung des Mauerfalls selbst Alaus vom deutschen Bundesräsidenten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?