Navigation

Dialog mit Muslimen über innere Sicherheit

Gebet in einer muslimischen Gemeinschaft in Zürich. Keystone

Vertreter muslimischer Organisationen und des Bundesamtes für Polizei (Fedpol) haben bei einem Treffen Fragen der inneren Sicherheit erörtert.

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2007 - 11:42 publiziert

Der begonnene Dialog soll im Rahmen von regelmässigen Zusammenkünften oder aus aktuellem Anlass weitergeführt werden.

Vertreter muslimischer Organisationen haben beim Treffen mit Vertretern des Schweizer Inlandnachrichtendienstes im Bundesamt für Polizei erklärt, sie fühlten sich oft unverstanden und diskriminiert.

Gemäss Fedpol haben die Muslime jegliche Gewalt verurteilt. Sie beklagten sich aber auch über die Vermengung von Islam und Islamismus.

Die innere Sicherheit der Schweiz sei auch ihr Anliegen, hielten die Vertreter von über 30 muslimischen Organisationen aus der ganzen Schweiz fest. Deshalb unterstützten sie die Sicherheits-Bemühungen der Behörden.

Gemeinsame präventive Projekte

Ziel des vom Dienst für Analyse und Prävention durchgeführten Treffens sei es insbesondere gewesen, ein Zeichen zu setzen gegen die zu Unrecht erfolgende Vermengung der islamischen Religion und Kultur mit dem islamischen Extremismus und Terrorismus.

Auch muslimische Organisationen haben das Treffen als positiv bewertet. "Wir schätzten besonders die Offenheit und die partnerschaftliche Ebene, auf denen die Gespräche basierten", sagte der Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen in der Schweiz (FIDS), Hisham Maizar, gegenüber swissinfo.

Der nun in Gang gesetzte Dialog soll im Rahmen von regelmässigen Treffen oder aus aktuellem Anlass weitergeführt werden. Unter anderem wurde auch die Möglichkeit gemeinsamer präventiver Projekte erörtert. Über konkrete Projekte wollten sich jedoch beide Seiten nicht äussern.

Im März hatte sich Justizminister Christoph Blocher mit Vertreterinnen und Vertretern muslimischer Organisationen getroffen. Auch damals wurden Fragen der Sicherheit und Integration besprochen.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Im Jahr 2000 lebten knapp 340'000 Muslime in der Schweiz, knapp 5% der Gesamtbevölkerung.
Rund 12% der Muslime sind Schweizer Staatsbürger.
Rund 90% kommen aus dem Balkan und der Türkei.
1990 lag der Anteil von Personen islamischer Konfession an der Schweizer Bevölkerung bei 2,2%.
Drei Viertel der Schweizer Bevölkerung sind Christen. Davon sind 42% Katholiken, 35% Protestanten.

End of insertion

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?