Navigation

Desolater ZSC

Der Zürcher Giancarlo Hendry (links) im Kampf mit dem Churer Martin Häter. Keystone

Selbst das Gastspiel beim klar distanzierten Tabellenletzten Chur endete für die ZSC Lions mit einer enttäuschenden 1:3-Schlappe. Der HC Ambri-Piotta ist nach beendetem erstem Viertel der Qualifikation der Überraschungs-Leader der Eishockey-Meisterschaft.

Dieser Inhalt wurde am 05. Oktober 2001 - 22:53 publiziert

Ambris Tschechen-Fraktion entschied das Tessiner Derby: Vlasak brachte die Leventiner im ersten Drittel 2:0 in Führung und Verteidiger Stepanek erzielte in der 30. Minute den «Gamewinner» (3:1) beim 3:2-Erfolg über den ewigen Rivalen Lugano.

Freiburg-Kloten Flyers: 3:1

Eine Heimmacht bleibt der HC Gottéron. Die Freiburger kamen gegen Kloten mit 3:1 zum sechsten Heimsieg hintereinander. Letzte Saison gewann Freibourg in der zweiten Hälfte der Qualifikation auf seiner Aufholjagd sogar acht Heimpartien in Folge.

Lausanne-Zug: 3:4

Verteidiger Pascal Müller traf für Zug 14 Sekunden vor Ablauf der Overtime zum 4:3-Sieg. Der Erfolg war aufgrund des Chancenplus der Innerschweizer verdient, kam aber letztlich ziemlich glückhaft zu Stande.

Zur tragischen Lausanner Figur avancierte der Stürmer Andrej Baschkirow. Der Russe lenkte einen Zuger Schuss in der 59. Minute ins eigene Tor, ehe er Sekunden danach solo vor Ronnie Rüeger scheiterte und den vierten Lausanner Erfolg leichtfertig vergab.

Ambri-Lugano: 3:2

Ambris Tschechen-Fraktion entschied das Tessiner Derby: Vlasak brachte die Leventiner im ersten Drittel 2:0 in Führung und Verteidiger Stepanek erzielte in der 30. Minute den «Gamewinner» (3:1) beim 3:2-Erfolg über den ewigen Rivalen Lugano.

Rapperswil-Langnau: 2:4

Seit nunmehr drei Heimspielen hat Rapperswil-Jona nun nicht mehr gewonnen, gegen Langnau resultierte nach dem 2:3 gegen den HCD gar die zweite Niederlage in Serie. Brian Bonin und Daniel Steiner schossen für die Emmentaler die siegbringenden Treffer in der 57. und 60. Minute.

Bern-Davos: 2:1

Das Seilziehen um Mittelstürmer und Nordamerika-Rückkehrer Reto von Arx hat Bern diese Woche gegen Davos verloren. Dafür revanchierte sich der SCB mit einem glückhaften 2:1-Sieg vor 11'832 Zuschauern im Allmendstadion (Saisonrekord). Für Davos war es die erste Niederlage nach fünf Siegen hintereinander und einer Serie mit 13 Punkten aus sieben Spielen.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?