Navigation

Chronologie des Skandals

Der skandalbegleitete Abgang von SEHV-Präsident Werner Kohler schlug vor Weihnachten ein wie der Blitz. Angefangen hatte alles mit einer Pressemeldung, die mehrere irreführende Informationen enthalten hatte.

Dieser Inhalt wurde am 28. Dezember 2002 - 09:43 publiziert

26.9.2002:
Das Eishockey-Parlament genehmigt die SEHV-Rechnung. Das Communiqué enthält mehrere irreführende und tatsachenwidrige Informationen.

4.10.2002:
Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) druckt die unter Verschluss gehaltene Bilanz des SEHV per 31. Mai 2002 ab. Diese zeigt eine Eigenkapitals-Unterdeckung von 22%. Abschlagszahlungen in Millionenhöhe an die Agentur IMG werden darin verschleiert.

28.11.2002:
Das SEHV-Parlament befasst sich erneut mit den Finanzen.

30.11.2002:
Der Zürcher "Tages-Anzeiger" berichtet, SEHV-Präsident Werner Kohler habe eine Mio. Franken Provision bezogen.

3.12.2002:
Kohlers Anwalt Bruno Baer publiziert eine Verlautbarung im Sinne einer Klarstellung seines Klienten.

10.12.2002:
Der Zentralvorstand des SEHV beauftragt Nationalliga-Einzelrichter Heinz Tännler mit der Abklärung der öffentlich erhobenen Vorwürfe gegen den Obmann.

23.12.2002:
Der Einzelrichter erhält eine Fristenstreckung für die Abkläurungen mit bis Mitte Januar 2003.

24.12.2002:
Der Tages-Anzeiger zitiert aus einem Dokument und belegt, wie Kohler eine Million Franken Provision bezog.

24.12.2002:
Der SEHV lädt zur Medienorientierung nach Bern ein. Der sofortige Rücktritt von Präsident Kohler wird publik. Jean Martinet übernimmt ad interim die Geschäfte.

25.12.2002:
Kohler erklärt in einer Verlautbarung, er habe "dem Verband nie einen Franken weggenommen". Die Million Provision sei "für ihn persönlich als Bonus für das Gelingen des Deals" gewesen.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?