Navigation

Calmy-Rey: Wo die Macht ist, fehlen die Frauen

Calmy-Rey ruft am Open Forum zu mehr Vernetzung in der Frauenbewegung auf. Keystone

In Davos hat Bundesrätin Micheline Calmy-Rey zu einer verstärkten Vernetzung der Frauen aufgerufen. Frauen in Spitzenpositionen seien immer noch selten.

Dieser Inhalt wurde am 29. Januar 2006 - 12:30 publiziert

Die deutsche Publizistin Alice Schwarzer kritisierte den "Barbie-Kult" und die "makabren Sorgen" der jungen Frauengeneration.

99% der CEO dieser Welt sind Männer. Die offiziellen Diskussionen am Weltwirtschaftsforum im militärisch bewachten Kongresshaus in Davos sind Diskussionen unter Männern.

Das Podium zum Thema "Frauen an die Spitzen der Macht!" fand am öffentlich zugänglichen Open Forum und somit ausserhalb des internationalen Managertreffens vor einem breiten Publikum statt.

"Wenn Frauen Macht ausüben, dann stösst das unterschwellig auf Ablehnung. Frauen an der Macht sind nicht mehr richtige Frauen, noch sind sie Männer", sagte Micheline Calmy-Rey, die einzige Frau in der Schweizer Landesregierung.

Zu Ungeheuern dämonisiert

In dieser Eigenschaft trage sie in Bundes-Bern den Übernamen "Cruella" – (die Grausame): "Entscheidungs-Trägerinnen, die Macht ausüben werden zu Ungeheuren dämonisiert. Frauen sind ein störendes Element in der herrschenden Ordnung." Das schrecke potentielle Führungsfrauen davon ab, ebenfalls in Machtpositionen zu gelangen.

Fortschritte im Bereich der Frauenrechte seien dem hartnäckigen Lobbying von Frauennetzwerken aus aller Welt zu verdanken, sagte Calmy-Rey.

Man dürfe die Augen auch nicht verschliessen vor der Tatsache, dass die Gleichstellung in Ländern mit Frauenquoten viel weiter fortgeschritten sei. Deshalb müsste man vielleicht die Quotenfrage auch in der Schweiz wieder in die Diskussion aufnehmen.

Frauen sind nicht bessere Menschen

Die Publizistin Alice Schwarzer nahm die "bitteren Wahrheiten der Ministerin" auf und stellte klar, dass sie die Standard-Fragen nach dem andern Umgang der Frauen mit Macht hasst. "Partizipation an allen Stellen gehört zu den Menschenrechten. Punkt!"

Frauen seien zwar weniger korrupt, als Männer, "aber nicht, weil wir bessere Menschen sind, sondern weil wir weniger Gelegenheiten haben".

Die Botschaft der Frauenbewegung der 70er-Jahre sei heute teilweise in der gesellschaftlichen Realität angekommen. "Den jungen Frauen in Europa stehen die 30 Türen zu den Universitäten offen."

Der Kanzler und die Spielregeln

In einer "kitschfreien Selbstkritik" ortete Schwarzer einen der Gründe für die Gegenbewegung der vergangenen Jahre: "Gott sei Dank sind die jungen Frauen heute anders als wir es waren. Aber sie verschwenden ihre Zeit mit diesem Barbie-Kult. Sie fragen sich, ob Lachen Falten verursache und leiden an Essstörungen." Das seien die "makabren Sorgen" der jungen Frauengeneration in der ersten Welt.

Angela Merkel sei auf ihrem Weg an die Macht "extrem sexistisch" vorgeführt worden. "Der Kanzler war während Wochen trotz eindeutigem Wahlresultat nicht gewillt, seinen Platz zu räumen. Das war ein Lehrstück ohnegleichen."

Fazit: "Frauen, welche wieso auch immer Macht haben wollen, müssen den Schulterschluss suchen, sonst sind sie verloren."

swissinfo, Andreas Keiser, Davos

In Kürze

2002 reagierte das WEF mit dem Open Forum auf die Demonstrationen von Globalisierungs-Kritikern und NGO, es sei das "Hochamt des Kapitalismus".

Veranstalter ist das WEF, zusammen mit den evangelischen Landeskirchen.

Idee des Open Forums ist, auch Stimmen der Globalisierungs-Kritiker ins WEF einzubinden.

Im Gegensatz zu den Veranstaltungen im hermetisch abgeschirmten Kongresszentrum ist das Open Forum öffentlich zugänglich.

End of insertion

Fakten

Anteil der Frauen an der Schweizer Bevölkerung: 54%
Frauenanteil in Verwaltungsräten des Schweizer Börsenindexes SMI: 9%
Frauen im Nationalrat (Volkskammer): 26%
Frauen im Ständerat (Kantonskammer): 23.9%
Frauen in kantonalen Parlamenten: 24,9%

End of insertion

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?